Witterung dämpfte

Erzeugung 2003: Acht Prozent Ökostrom

Stromversorger und private Anlagenbetreiber erzeugten 2003 wieder knapp 45 Milliarden Kilowattstunden Strom aus erneuerbaren Energien. Damit stellte die Produktion aus Wasser, Wind, Biomasse, Müll und Photovoltaik unverändert acht Prozent des gesamten Stromverbrauchs in Deutschland. Das meldet der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) nach ersten Schätzungen.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Ungünstigere Witterungsbedingungen dämpften 2003 die Ausbeute: Wasserkraft lieferte im Hitzejahr mit 20,4 (2002: 23,9) Milliarden Kilowattstunden knapp 15 Prozent weniger Strom, ermittelte der Branchenverband. Der Zubau neuer Anlagen ließ die Ausbeute an Windenergie trotz großer Flauten steigen. Diese Erzeugung wuchs um 16 Prozent auf 18,5 (15,9) Milliarden Kilowattstunden.

In Biomasse- und Müllkraftwerken sind laut VDEW 5,6 (4,9) Milliarden Kilowattstunden Strom erzeugt worden. Die Einspeisung aus Photovoltaikanlagen stieg auf 0,3 (0,2) Milliarden Kilowattstunden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Photovoltaik Vergleich

    Solar Cluster: Photovoltaikanlage 2017 noch günstiger

    Wer über den Kauf einer Photovoltaikanlage nachdenkt, für den ergeben sich Experten zufolge 2017 weitere Pro-Argumente. Beispielsweise soll die Einspeisevergütung im Februar noch einmal steigen. Außerdem seien die Anlagen an sich günstiger geworden, so die Branchenvereinigung Solar Cluster.

  • Strompreis

    Strom-Flatrates und Co.: Was bietet welcher Stromtarif?

    Strom-Flatrates, Standardtarife und Strompakete: Die Stromversorger bieten mittlerweile eine ganze Palette an Tarifmodellen an. Was sind die Vor- und Nachteile der unterschiedlichen Vertragsarten und worauf sollten Verbraucher achten?

  • Strompreise

    Stromverbrauch der privaten Haushalte: Acht Prozent des Stroms für Licht

    Die deutschen Haushalte verbrauchen 30 Prozent ihres Stroms für den Betrieb von Kühl- und Gefriergeräten und anderen Haushaltsgeräten, Unterhaltungselektronik und Computer schlagen mit zehn Prozent zu Buche. Nur knapp acht Prozent des jährlichen Stromverbrauchs entfallen auf die Beleuchtung der Wohnung, teilte der VDEW mit.

  • Strompreise

    Stromerzeugung aus Wasserkraft gesunken

    Von Januar bis November des vergangenen Jahres ist die Stromproduktion aus Wasserkraft deutlich gesunken - um satte 15 Prozent nämlich. Während im ersten Quartal 2003 noch genauso viel Strom produziert wurde wie in den ersten drei Monaten des Jahres 2002, dämpfte der trockene Sommer die Produktion. Dies teilte heute der VDEW mit.

  • Stromnetz Ausbau

    Grünen-Sprecher Hermann: Windkraft-Förderung wird zurückgefahren

    Winfried Hermann, umweltpolitischer Sprecher von Bündnis 90/Grüne, hat in einem Fernsehinterview die angekündigten Subventionskürzungen für Windkraft bestätigt. Für windschwache Standorte werde die Förderung künftig wegfallen. Damgegenüber sollen Offshore-Anlagen, die besonders viel Strom erzeugen, verstärkt gefördert werden.

Top