Statistik

Erzeugerpreisindex unverändert hoch

Der Index der Erzeugerpreise gewerblicher Produkte lag im Juni 2003 um 1,3 Prozent höher als im Juni 2002. Wie das Statistische Bundesamt weiter mitteilt, hatte die Jahresveränderungsrate im Mai 2003 ebenfalls plus 1,3 Prozent betragen, während sie im April bei plus 1,6 Prozent gelegen hatte. Im Vergleich zum Vormonat hat sich der Index im Juni 2003 um 0,1 Prozent verringert.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Spürbar teurer als im Vorjahr war im Juni 2003 Energie (plus 5,2 Prozent). Besonders für elektrischen Strom (plus 7,3 Prozent) und Erdgas (plus 9,1 Prozent) erhöhten sich die Preise überdurchschnittlich. Benzin verteuerte sich gegenüber Juni 2002 um 2,1 Prozent und Diesel um 2,5 Prozent. Für andere Energieträger lagen die Preise zum Teil deutlich unter dem Vorjahresniveau: Kohle minus 6,1 Prozent, leichtes Heizöl minus 8,1 Prozent, schweres Heizöl minus 3,3 Prozent, Flüssiggas minus 4,5 Prozent. Ohne Energie hätte der Jahresanstieg des Index der Erzeugerpreise nur 0,4 Prozent betragen.

Die Preise für Investitionsgüter und Konsumgüter waren im Juni 2003 nur geringfügig höher als im Juni 2002 (plus 0,3 Prozent). Überdurchschnittliche Preiserhöhungen im Jahresvergleich gab es u.a. bei Weizenmehl, Roheisen und Stahl. Billiger als vor Jahresfrist waren im Juni 2003 u.a. Zement, Edelmetalle, Steinkohle und Steinkohlenbriketts.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Industriebetrieb

    Deutlich geringerer Energieverbrauch bis 2040

    Der Energieverbrauch in Deutschland wird bis 2040 um rund ein Drittel sinken, schätzt der Energiekonzern ExxonMobil. Vor allem beim Kraftstoff und bei der Heizenergie werde der Verbrauch durch mehr Effizienz zurückgehen.

  • Energiekosten

    Sprit und Heizöl waren im August erneut günstiger

    Heizöl und Sprit sind im vergangenen Monat erneut günstiger geworden. Auch beim Gas gingen die Preise zurück, beim Strom kam es immerhin zu einem Preisstillstand. Wer nun mit einer Preiserhöhung konfrontiert wird, sollte die Preise vergleichen.

  • Stromtarife

    Erzeugerpreise im Mai 2003 um 1,3 Prozent höher

    Der Index der Erzeugerpreise gewerblicher Produkte lag im Mai 2003 um 1,3 Prozent höher als im Mai 2002. Wie das Statistische Bundesamt weiter mitteilt, hatte die Jahresveränderungsrate im April 2003 plus 1,6 Prozent betragen, während sie im März bei plus 1,7 Prozent gelegen hatte. Im Vergleich zum Vormonat hat sich der Index im Mai 2003 um 0,3 Prozent verringert.

  • Stromnetz Ausbau

    Mecklenburg-Vorpommern: 24 Prozent der Stromerzeugung aus regenerativen Quellen

    Im vergangenen Jahr wurden in Mecklenburg-Vorpommern 1,3 Milliarden Kilowattstunden Strom aus erneuerbaren Energieträgern für die öffentliche Versorgung bereitgestellt. Insbesondere die Windenergie legte gegenüber dem Jahr 2001 tüchtig zu - sie verzeichnete ein Plus von 63 Prozent und steuerte 1,1 Milliarden Kilowattstunden bei.

  • Energieversorung

    VDEW: Kohle und Uran sind wichtigste Energiequellen der Stromversorger

    Die Statistiken des Verbandes der Elektrizitätswirtschaft für das vergangene Jahr zeigen Kohle und Kernenergie als die wesentlichsten Quellen der deutschen Stromversorger. Der Anteil des Stroms aus erneuerbaren Energien belaufe sich für 2002 auf neun Prozent, berichtet der VDEW heute aufgrund erster Erhebungen.

Top