Statistik

Erzeugerpreisindex: Strom größter Preistreiber

Der Index der Erzeugerpreise gewerblicher Produkte lag im Oktober 2003 um 1,7 Prozent höher als im Oktober 2002. Wie das Statistische Bundesamt weiter mitteilt, blieb der Index im Oktober 2003 gegenüber dem Vormonat unverändert. Insbesondere die Verteuerung von Strom beeinflusste die Preisentwicklung.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Wie schon in den vergangenen Monaten beeinflusste auch im Oktober 2003 die Preisentwicklung bei elektrischem Strom (plus 8,7 Prozent gegenüber Oktober 2002) und bei Erdgas (plus 15,5 Prozent) das allgemeine Preisklima besonders stark. Bei anderen Energieträgern waren gegenüber dem Vorjahr geringere Preiserhöhungen (Kohle plus 4,2 Prozent, Kraftstoffe plus 0,9 Prozent, Fernwärme plus 1,5 Prozent) oder Preisrückgänge (leichtes Heizöl minus 5,4 Prozent, schweres Heizöl minus 13,6 Prozent, Flüssiggas minus 7,9 Prozent) zu verzeichnen. Ohne Energie wäre der Index der Erzeugerpreise im Vergleich zum Vorjahr unverändert geblieben.

Überdurchschnittliche Preiserhöhungen im Jahresvergleich gab es im Oktober 2003 u.a. bei Tabakerzeugnissen und Düngemitteln. Billiger als vor Jahresfrist waren im Oktober 2003 vorallem Zement und Flachglas.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiekosten

    Sprit und Heizöl waren im August erneut günstiger

    Heizöl und Sprit sind im vergangenen Monat erneut günstiger geworden. Auch beim Gas gingen die Preise zurück, beim Strom kam es immerhin zu einem Preisstillstand. Wer nun mit einer Preiserhöhung konfrontiert wird, sollte die Preise vergleichen.

  • Strom- und Gaspreise

    Gaspreise: Tarife variieren um bis zu 40 Prozent

    Die Gaspreise bei den Energieanbietern klaffen einer Studie zufolge weit auseinander. Ein großer Preisunterschied ist demnach vor allem zwischen den Tarifen der Grundversorger und den Angeboten alternativer Anbieter festzustellen: In den 100 größten Städten sollen sich im Schnitt 630 Euro pro Jahr sparen lassen.

  • Strom sparen

    Trittin: Harmonisierung der Energiesteuern wichtiger Schritt für Klimaschutz

    Die EU-Umweltminister haben auf ihrer Ratssitzung in Luxemburg eine Richtlinie zur Harmonisierung der Energiebesteuerung in der EU verabschiedet. Dazu erklärt Bundesumweltminister Jürgen Trittin:

  • Strompreise

    September-Erzeugerpreise gestiegen

    Der Index der Erzeugerpreise gewerblicher Produkte lag im September 2003 um 1,9 Prozent höher als im September 2002. Wie das Statistische Bundesamt weiter mitteilt, hatte die Jahresveränderungsrate im August bei 2,1 Prozent gelegen. Im Vergleich zum Vormonat blieb der Index im September 2003 unverändert.

  • Strompreise

    Erzeugerpreise im August weiter gestiegen

    Der Index der Erzeugerpreise gewerblicher Produkte lag im August 2003 um 2,1 Prozent höher als im August 2002. Wie das Statistische Bundesamt weiter mitteilt, ist dies die höchste Jahresveränderungsrate seit August 2001 (plus 2,7 Prozent). Im Vergleich zum Vormonat hat sich der Index im August 2003 um 0,1 Prozent erhöht.

Top