Hohe Energiepreise

Erzeugerpreise steigen so stark wie seit 30 Jahren nicht mehr

Die hohen Energiekosten haben die Preise von Rohstoffen und Industrieerzeugnissen im vergangenen Jahr in Deutschland so stark ansteigen lassen wie seit fast 30 Jahren nicht. Die sogenannten Erzeugerpreise waren 2011 im Jahresdurchschnitt um 5,7 Prozent höher als im Vorjahr, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Freitag mitteilte.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Wiesbaden (AFP/red) - Das sei der höchste Anstieg seit 1982. Ohne Berücksichtigung der Energiekosten wären die Erzeugerpreise demnach nur um 3,5 Prozent angestiegen.

Hohe Energiepreise etwa bei Metallen wesentlich

Teurer wurden vor allem Metalle, deren Preis um 9,2 Prozent anstieg. Auch bei Nahrungsmitteln war der Anstieg mit 6,0 Prozent groß. Die Erzeugerpreise geben die Preisentwicklung von Rohstoffen und Industrieerzeugnissen wieder, die in Deutschland hergestellt und im Inland verkauft werden. Die Produzenten dieser Güter gehören zum verarbeitenden Gewerbe, zur Energie- und Wasserwirtschaft sowie zum Bergbau.

Quelle: AFP

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromnetz Ausbau

    Preiserhöhung für Energie im August bei plus 13 Prozent

    Der Preisauftrieb in Deutschland hat sich im August erwartungsgemäß leicht abgeschwächt. Gleichwohl wurde die Inflationsrate auch im August noch stark von den Preiserhöhungen für Energie (plus 13,0 Prozent) und Nahrungsmittel (plus 7,4 Prozent) beeinflusst.

  • Stromnetz Ausbau

    Preise für Energie treiben Index nach oben

    Auch im Juli sorgten die Verbraucherpreise für Energie und Nahrungsmittel weiterhin für einen starken Preisauftrieb. Damit verbleibt die Inflationsrate auf dem höchsten Stand seit 15 Jahren. Die Preissteigerung bei Energie betrug acht Prozent und lag damit weit über der des Vormonats.

  • Hochspannungsleitung

    Energiekosten treiben auch Erzeugerpreise

    Für den spürbaren Anstieg der Erzeugerpreise zu Jahresbeginn sorgten vor allem die Verteuerung einiger Energieträger - insbesondere Erdgas. Die Energiepreise stiegen im Januar 2005 gegenüber Dezember 2004 um durchschnittlich 2,8 Prozent an und lagen um 7,3 Prozent über dem Stand des Vorjahres.

Top