Gestiegene Weltmarktpreise

Erzeugerpreise steigen im März erneut

Auch im März setzten sich die seit Jahresbeginn zu beobachtenden starken Preiserhöhungen für viele Metalle fort. Hauptursache dafür sind gestiegene Weltmarktpreise aufgrund erhöhter Nachfrage, was zu massiven Preisanstiegen bei den wichtigsten Rohstoffen sowie bei den Transportkosten geführt hat.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Wiesbaden (red) - Der Index der Erzeugerpreise gewerblicher Produkte lag im März 2004 um 0,3 Prozent höher als im März 2003. Wie das Statistische Bundesamt weiter mitteilt, hatte die Jahresveränderungsrate im Februar 2004 noch bei minus 0,1 Prozent und im Januar 2004 bei plus 0,2 Prozent gelegen. Im Vergleich zum Vormonat ist der Index im März 2004 um 0,6 Prozent gestiegen.

Auch im März setzten sich die seit Jahresbeginn zu beobachtenden starken Preiserhöhungen für viele Metalle fort. Hauptursache dafür sind gestiegene Weltmarktpreise aufgrund erhöhter Nachfrage, was zu massiven Preisanstiegen bei den wichtigsten Rohstoffen (Kokskohle, Eisenerze, Nichteisenmetalle, Stahlschrott) sowie bei den Transportkosten geführt hat.

Edelmetalle waren im März 2004 um 11,1 Prozent teurer als im März 2003, Blei, Zink und Zinn um 23,0 Prozent und Kupfer und Kupferhalbzeug um 28,7 Prozent. Bei den in Deutschland produzierten Rohstoffen für die Metallerzeugung sind besonders die Preisanstiege für Steinkohle (plus 18,3 Prozent gegenüber März 2003) und für metallische Sekundärrohstoffe bemerkenswert.

Die Preise für Mineralölerzeugnisse sind im März 2004 gegenüber dem Februar zwar spürbar angestiegen, lagen jedoch noch deutlich unter dem Vorjahresniveau. So waren Kraftstoffe um 6,0 Prozent, leichtes Heizöl um 19,3 Prozent, schweres Heizöl um 26,4 Prozent und Flüssiggas um 21,5 Prozent billiger als im März 2003.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Kündigung

    Sinkende Kraftstoffpreise bremsen Inflation

    Heizöl und Benzin werden günstiger und drücken die Inflation im Juli auf den niedrigsten Stand seit Anfang 2010. Ohne Berücksichtigung der Energiepreise hätte Teuerungsrate statt bei 0,8 Prozent immerhin bei 1,2 Prozent gelegen. Während Verbraucher sich freuen, sehen Währungshüter die Entwicklung eher kritisch.

  • Hochspannungsmasten

    Energiepreise treiben die Inflation weiter an

    Die hohen Energiepreise haben im Februar die Inflationsrate wieder in die Höhe getrieben. Die Verbraucherpreise seien im Vergleich zum Vorjahresmonat um 2,3 Prozent gestiegen, teilte das Statistische Bundesamt am Freitag mit und bestätigte damit seine vorläufigen Zahlen. Am stärksten stiegen die Preise für Kraftstoffe und Heizöl.

  • Strom sparen

    Verbrauchspreise im März: Leben in Deutschland teurer

    Im Jahresvergleich sanken die Preise für leichtes Heizöl (minus 18,5 Prozent) und für Kraftstoffe. Im Vergleich zum Vormonat kostete leichtes Heizöl 7,8 Prozent mehr und auch die Kraftstoffpreise stiegen gegenüber Februar 2004. Eine aus Sicht der Verbraucher günstige Preisentwicklung ergab sich bei Nahrungsmitteln.

  • Hochspannungsleitung

    Erzeugerpreise im Vorjahresvergleich gesunken

    Die Preise für elektrischen Strom sind im Februar 2004 weiter angestiegen und lagen um 5,5 Prozent höher als im Februar 2003. Dennoch sank der Indes der Erzeugerpreise gewerblicher Produkte im Februar dieses Jahres erstmals wieder seit September 2002.

  • Hochspannungsmasten

    Verbraucherpreise steigen weiter

    Im Vergleich zum Januar 2004 sind die Verbraucherpreise im Februar um 0,2 Prozent gestiegen. Nimmt man den Februar 2003 als Grundlage, stieg der Index um knapp ein Prozent. Dämpfend wirkte dabei der Rückgang der Preise für leichtes Heizöl und Kraftstoffe, Preise für Pauschalreisen und Beherbergungen stiegen.

Top