Statistik

Erzeugerpreise im Mai weiter gestiegen

Durch den starken Anstieht der Energiepreise ist auch der Index der Erzeugerpreise gewerblicher Produkte im Mai weiter gestiegen. Überdurchschnittliche Preiserhöhungen gab es aber auch bei Drahtwaren, Kupferhalbzeug und elektrischem Strom, berichtet das Statistische Bundesamt.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Wiesbaden (red) - Der Index der Erzeugerpreise gewerblicher Produkte lag im Mai 2004 um 1,6 Prozent höher als im Mai 2003. Wie das Statistische Bundesamt weiter mitteilt, hatte die Jahresveränderungsrate im April noch bei plus 0,9 Prozent und im März 2004 bei plus 0,3 Prozent gelegen. Im Vergleich zum Vormonat ist der Index im Mai 2004 um 0,5 Prozent gestiegen.

Der Anstieg der Erzeugerpreise gegenüber dem Vorjahr ist laut Statistik wesentlich von der Entwicklung der Energiepreise beeinflusst, die sich gegenüber Mai 2003 um durchschnittlich 3,9 Prozent erhöht haben. Einen besonders starken Preisschub gab es bei den Mineralölerzeugnissen (plus 12,9 Prozent gegenüber Mai 2003). Darin spiegeln sich die stark gestiegenen Weltmarktpreise für Erdöl wider. Im Einzelnen gab es folgende Preisveränderungen im Jahresvergleich: Kraftstoffe plus 11,6 Prozent (darunter Benzin plus 11,7 Prozent, Diesel plus 11,6 Prozent), leichtes Heizöl plus 23,0 Prozent, schweres Heizöl plus 12,9 Prozent und Flüssiggas plus 21,5 Prozent.

Ohne Energie hätte der Erzeugerpreisindex um 1,0 Prozent über dem Vorjahresniveau gelegen. Vorleistungsgüter verteuerten sich binnen Jahresfrist um durchschnittlich 2,0 Prozent, Investitionsgüter um 0,2 Prozent und Konsumgüter um 0,9 Prozent.

Weitere überdurchschnittliche Preiserhöhungen im Jahresvergleich gab es im Mai 2004 bei folgenden Gütern: Drahtwaren (plus 42,9 Prozent), Kupfer und Kupferhalbzeug (plus 29,5 Prozent) und elektrischer Strom (plus 5,5 Prozent).

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiekosten

    Höhere Energiekosten zum Jahreswechsel

    Die Energiekosten sind insgesamt wieder angestiegen. Das geht zu einem großen Teil auf die höheren Ölpreise zurück. Besonders bemerkbar macht sich das bei den Kosten für Heizöl, Benzin und Diesel.

  • Sprit-Preise

    ADAC: 2016 war günstigstes Tankjahr seit 2009

    Diesel und Benzin waren im vergangenen Jahr besonders günstig. Laut ADAC war 2016 sogar das günstigste Tankjahr seit sieben Jahren. Das hänge mit den eingebrochenen Preisen für Rohöl zusammen, die sich aber im Jahresverlauf wieder stabilisiert hätten.

  • Hochspannungsleitung

    Einfuhrpreise erhöhen sich im März

    Gegenüber Februar 2004 erhöhte sich der Einfuhrpreisindex um 1,2 Prozent. Dies war der höchste Anstieg binnen Monatsfrist seit September 2000 (plus 1,9 Prozent). Gegenüber dem Vormonat verteuerte sich unter anderem die Einfuhr von Rohkupfer und Mineralölerzeugnissen.

  • Strompreise

    Erzeugerpreise steigen im März erneut

    Auch im März setzten sich die seit Jahresbeginn zu beobachtenden starken Preiserhöhungen für viele Metalle fort. Hauptursache dafür sind gestiegene Weltmarktpreise aufgrund erhöhter Nachfrage, was zu massiven Preisanstiegen bei den wichtigsten Rohstoffen sowie bei den Transportkosten geführt hat.

  • Hochspannungsmasten

    Einfuhren wurden im Februar billiger

    Der Einfuhrpreisindex lag im Februar 2004 um 3,2 Prozent unter dem Vorjahresstand. Der Einfuhrpreisindex ohne Erdöl und Mineralölerzeugnisse lag im Februar 2004 um 1,8 Prozent unter dem Stand des Vorjahres. Starke Preissenkungen gab es u.a. bei Erdgas.

Top