Jahresveränderung

Erzeugerpreise im Januar 2002 niedriger als im Vorjahr

Trotz Steuererhöhungen auf Tabak und Energie haben sich die Erzeugerpreise im Vergleich zum Januar 2001 um 0,1 Prozent reduziert. Im Vergleich zum Vormonat ist der Index allerdings um 0,6 Prozent gestiegen. Die Preise für Tabakerzeugnisse erhöhten sich um acht, Preise für Strom um 1,6 Prozent.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Der Index der Erzeugerpreise gewerblicher Produkte lag nach Angaben des Statistischen Bundesamts im Januar 2002 um 0,1 Prozent unter dem Niveau von Januar 2001. Eine geringere jährliche Preissteigerungsrate hatte es zuletzt im September 1999 (minus 0,5 Prozent) gegeben. Im Dezember 2001 hatte die Jahresveränderungsrate plus 0,1 Prozent betragen. Im Vergleich zum Vormonat ist der Index im Januar 2002 um 0,6 Prozent gestiegen.

Im Januar 2002 verteuerten sich demnach auf der Erzeugerstufe vor allem Güter, die von Steuererhöhungen betroffen waren. So erhöhten sich die Preise für Tabakerzeugnisse gegenüber Dezember 2001 um acht Prozent. Auch die vierte Stufe der Ökosteuer wirkte sich offenbar auf die Erzeugerpreise aus: Die Preise für Kraftstoffe waren beispielsweise um 3,3 Prozent höher als im Dezember 2001. Elektrischer Strom verteuerte sich um durchschnittlich 1,6 Prozent. Trotz der Steuererhöhungen bei Kraftstoffen und Strom lagen die Energiepreise im Januar 2002 insgesamt unter dem Vorjahresniveau (minus 2,2 Prozent). Dazu trugen vor allem die Mineralölerzeugnisse (minus sechs Prozent) bei. Erdgas war im Januar 2002 um fünf Prozent billiger als im Januar 2001.

Das könnte Sie auch interessieren
Top