Statistik

Erzeugerpreise im Jahresdurchschnitt 2002 gefallen

Im Dezember 2002 war die Entwicklung des Gesamtindex wesentlich vom Preisanstieg bei den Mineralölprodukten beeinflusst, die sich gegenüber Dezember 2001 um 12,8 Prozent verteuerten. Dabei stiegen die Preise für Kraftstoffe um 9,6 Prozent, für leichtes Heizöl um 22,9 Prozent, für schweres Heizöl um 26 Prozent und für Flüssiggas um 37,7 Prozent.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Der Index der Erzeugerpreise gewerblicher Produkte lag im Jahresdurchschnitt 2002 um 0,5 Prozent unter dem Durchschnittswert des Vorjahres. Das teilte jetzt das Statistische Bundesamt mit. Im Jahr 2001 waren die Erzeugerpreise gegenüber dem Vorjahr um drei Prozent gestiegen.

Von Januar bis September 2002 lagen die Veränderungsraten gegenüber dem gleichen Monat des Vorjahres durchweg im negativen Bereich. Ab Oktober 2002 waren die Erzeugerpreise geringfügig höher als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Im Dezember 2002 betrug die Jahresveränderungsrate plus 0,9 Prozent, während sie im November 2002 bei plus 0,4 Prozent gelegen hatte. Im Vergleich zum Vormonat ist der Index im Dezember 2002 um 0,2 Prozent gestiegen. Im Dezember 2002 war die Entwicklung des Gesamtindex wesentlich vom Preisanstieg bei den Mineralölprodukten beeinflusst, die sich gegenüber Dezember 2001 um 12,8 Prozent verteuerten. Dabei stiegen die Preise für Kraftstoffe um 9,6 Prozent (darunter Benzin plus 10,1 Prozent, Diesel plus 8,8 Prozent), für leichtes Heizöl um 22,9 Prozent, für schweres Heizöl um 26 Prozent und für Flüssiggas um 37,7 Prozent. Ohne Mineralölerzeugnisse wäre der Gesamtindex für Dezember 2002 gegenüber dem Vorjahr um 0,2 Prozent gestiegen.

Bei anderen Energieträgern waren im Dezember 2002 unterschiedliche Tendenzen zu beobachten: Während die Preise für Kohle (minus 7,6 Prozent gegenüber Dezember 2001) und Erdgas (minus 7,5 Prozent) deutlich unter dem Vorjahresniveau lagen, waren Strom (plus drei Prozent) und Fernwärme (plus 0,8 Prozent) etwas teurer als vor Jahresfrist.

Das könnte Sie auch interessieren
  • geballte Faust

    Heizölpreise im Oktober deutlich gestiegen

    Die Heizölpreise sind im Oktober im Vergleich zum September um mehr als elf Prozent gestiegen. Auch die Kraftstoffpreise sind in die Höhe gegangen, wenn auch nicht so stark. Gas dagegen ist so günstig wie lange nicht mehr.

  • Konsum

    Inflation: Verbraucherpreise steigen wieder

    Die Inflation zieht wieder an: Die Verbraucherpreise sind im Oktober noch einmal um 0,8 Prozent gestiegen, wie das Statistische Bundesamt mitteilt. Vor allem die höheren Mieten sind Grund für die Teuerung.

  • Stromnetz Ausbau

    Hessische Verbraucherpreise 2002: Im Durchschnitt 1,4 Prozent höher als ein Jahr zuvor

    Entscheidend für den Rückgang der jahresdurchschnittlichen Teuerung waren die Preisentwicklungen für Nahrungsmittel, Gas sowie bei den Umlagen für Zentralheizung und Fernwärme. Die Gaspreise waren 2002 um 7,2 Prozent und die Umlagen für Zentralheizung und Fernwärme um 4,5 Prozent niedriger als im Vorjahr.

  • Strom sparen

    Ökosteuer soll in diesem Jahr 18,8 Milliarden Euro einbringen

    Das Aufkommen aus der Ökosteuer wird nach Regierungsangaben in diesem Jahr 18,8 Milliarden Euro betragen. Ohne diese Bundesmittel zu Gunsten der gesetzlichen Rentenversicherung hätte der Beitragssatz zur Rentenversicherung in diesem Jahr um 1,7 Prozent angehoben werden müssen.

  • Strompreise

    Broschüre: Energie und Ökosteuern sparen

    Seit gestern kostet Benzin und Energie wieder mehr, denn die fünfte und bis jetzt letzte Stufe der Ökologischen Steuerreform ist in Kraft getreten. Bei Strom steigt die Ökosteuer deshalb um 0,26 Cent auf nun 2,05 Cent pro Kilowattstunde. Deshalb ist Energiesparen wieder angesagt, eine kostenlos erhältliche Broschüre des Umweltbundesamts zeigt, wie es geht.

Top