Statistik

Erzeugerpreise im April 2003 gestiegen

Der Index der Erzeugerpreise gewerblicher Produkte lag im April 2003 um 1,6 Prozent höher als im April 2002. Wie das Statistische Bundesamt weiter mitteilt, hatte die Jahresveränderungsrate im März 2003 plus 1,7 Prozent betragen, während sie im Februar bei plus 1,9 Prozent gelegen hatte. Im Vergleich zum Vormonat hat sich der Index im April 2003 um 0,2 Prozent verringert.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Im April 2003 gab es gegenüber dem März 2003 einen spürbaren Rückgang der Preise für Mineralölerzeugnisse. Die Preise für Kraftstoffe sanken um 4,8 Prozent, leichtes Heizöl verbilligte sich um 19,9 Prozent und schweres Heizöl um 17,1 Prozent. Dennoch lagen die Preise für Mineralölerzeugnisse auch im April 2003 über dem Niveau des Vorjahres (plus 3,6 Prozent). Elektrischer Strom (plus sieben Prozent) und Erdgas (plus 7,2 Prozent) waren ebenfalls teurer als vor Jahresfrist, während die Preise für Kohle gegenüber dem April 2002 um 5,9 Prozent sanken. Insgesamt lagen die Energiepreise somit um 5,1 Prozent über dem Vorjahresniveau - ohne Energie wäre der Erzeugerpreisindex um 0,6 Prozent gestiegen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • geballte Faust

    Einbruch der Ölpreise hält Inflation niedrig

    Der Absturz der Ölpreise hält die Inflation in Deutschland derzeit niedrig und Verbraucher können vergleichsweise günstig heizen und tanken. Insbesondere der Weltmarktpreis für Rohöl fiel und bremste den Preisauftrieb. Ohne Berücksichtigung der Energiepreise wäre die Inflationsrate deutlich höher.

  • Strompreis

    Energiekosten steigen im dritten Monat in Folge

    Die Energiepreise steigen für Deutschlands Verbraucher allmählich wieder. Seit dem starken Kostenrückgang im vergangenen Jahr sind wieder rund zwei Fünftel des damaligen Preisniveaus erreicht. Die Preissenkungen bis zum Januar 2015 waren hauptsächlich auf den gefallenen Rohölpreis zurückzuführen.

  • Stromtarife

    Erzeugerpreise im März 2003 um 1,7 Prozent höher als im Vorjahr

    Der Index der Erzeugerpreise gewerblicher Produkte lag im März 2003 um 1,7 Prozent höher als im März 2002. Wie das Statistische Bundesamt weiter mitteilt, hatte die Jahresveränderungsrate im Februar 2003 plus 1,9 Prozent betragen, während sie im Januar bei plus 1,6 Prozent gelegen hatte. Im Vergleich zum Vormonat hat sich der Index im März 2003 um 0,1 Prozent erhöht.

  • Stromnetz Ausbau

    EU-Minister harmonisieren Energiebesteuerung

    Gestern Nacht hat sich der Rat der EU-Finanzminister zu durchgerungen, die Energiesteuersätze in den Mitgliedstaaten der Union zu harmonisieren. Damit werden die Mindestsätze zur Besteuerung von Benzin, Diesel und Heizöl angehoben und Mindestsätze für Erdgas, Kohle und Strom europaweit neu eingeführt.

  • Strom sparen

    Erzeugerpreise im Jahresdurchschnitt 2002 gefallen

    Im Dezember 2002 war die Entwicklung des Gesamtindex wesentlich vom Preisanstieg bei den Mineralölprodukten beeinflusst, die sich gegenüber Dezember 2001 um 12,8 Prozent verteuerten. Dabei stiegen die Preise für Kraftstoffe um 9,6 Prozent, für leichtes Heizöl um 22,9 Prozent, für schweres Heizöl um 26 Prozent und für Flüssiggas um 37,7 Prozent.

Top