Statistik

Erzeugerpreise 2004 durch Öl und Stahl um 1,6 Prozent gestiegen

Die deutschen Erzeugerpreise haben im vergangenen Jahr in ähnlichem Maße angezogen wie schon im Jahr 2003 - der Index stieg gegenüber dem Vorjahr um 1,6 Prozent. Die Preise für elektrischen Strom verteuerten sich im Jahresschnitt um 2,3 Prozent.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Wiesbaden (ddp.vwd) - Die deutschen Erzeugerpreise haben 2004 in ähnlichem Maße wie im Jahr zuvor angezogen. Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Mittwoch bekannt gab, stieg der Index der Erzeugerpreise gewerblicher Produkte im Jahresschnitt 2004 gegenüber dem Vorjahr um 1,6 Prozent. Im Jahr zuvor waren es 1,7 Prozent. Dabei hätten zwei Tendenzen die Entwicklung der Erzeugerpreise 2004 bestimmt, betonte das Bundesamt: ein starker Preisanstieg für Mineralölerzeugnisse und die Preisexplosion auf dem Stahlmarkt.

Die Preise für Mineralölerzeugnisse seien im Jahresschnitt um 6,4 Prozent gestiegen. Kraftstoffe seien zum Beispiel im Dezember um 6,6 Prozent teurer gewesen als zwölf Monate zuvor. Auffällig sei auch, dass sich die Preise für Diesel (+12,4 Prozent) erheblich stärker erhöhten als die für Benzin (+1,9). Die Preise für elektrischen Strom verteuerten sich um 2,3 Prozent.

Durch den erheblichen Anstieg der Stahlpreise habe sich in Deutschland produzierter und abgesetzter Walzstahl im Jahresschnitt um 22,6 Prozent verteuert, heißt es weiter. Im Dezember habe der Preisabstand zum Vorjahreszeitraum 37,7 Prozent betragen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Konsum

    Inflation: Verbraucherpreise steigen wieder

    Die Inflation zieht wieder an: Die Verbraucherpreise sind im Oktober noch einmal um 0,8 Prozent gestiegen, wie das Statistische Bundesamt mitteilt. Vor allem die höheren Mieten sind Grund für die Teuerung.

  • Industriebetrieb

    Deutlich geringerer Energieverbrauch bis 2040

    Der Energieverbrauch in Deutschland wird bis 2040 um rund ein Drittel sinken, schätzt der Energiekonzern ExxonMobil. Vor allem beim Kraftstoff und bei der Heizenergie werde der Verbrauch durch mehr Effizienz zurückgehen.

  • Hochspannungsleitung

    Erzeugerpreise im November: Höher als im Vorjahr, niedriger als im Vormonat

    Ohne Mineralölerzeugnisse wäre der Erzeugerpreisindex um 2,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr gestiegen. Bei anderen Energiearten sind insbesondere Kohle (plus 26,5 Prozent gegenüber November 2003) und elektrischer Strom (plus 4,6 Prozent) teurer geworden, während sich Erdgas im selben Zeitraum um 2,0 Prozent verbilligte.

  • Strompreise

    Trotz hoher Öl- und Kraftstoffpreise geht Teuerungsrate zurück

    Laut Statistischem Bundesamt ist der Verbraucherpreisindex für Deutschland im November 2004 gegenüber November 2003 um 1,8 Prozent gestiegen. Im Vergleich zum Oktober 2004 verringerte sich der Index somit um 0,4 Prozent. Für u.a. Strom und Fernwärme mussten die Verbraucher tiefer in die Tasche greifen.

  • Strompreise

    Gestiegene Rohölpreise belasten private Haushalte

    Die stark gestiegenen Rohölpreise dürften das Budget der privaten Haushalte in Deutschland im Jahr 2004 schätzungsweise mit knapp 2,4 Milliarden Euro Mehrkosten für Brenn- und Kraftstoffe belasten. Dies ergab eine Schätzung des Statistischen Bundesamtes im Rahmen der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen.

Top