Personalie

Eryigit verstärkt die Geschäftsführung der ares Energie-direkt GmbH

Künftig wird der kaufmännische Geschäftsführer der ares Energie-direkt GmbH Joachim Schwarten von Sabri Eryigit unterstützt. Der 32-Jährige kommt von der Essener Riva Energie AG und wird als Nachfolger von Thomas Rose in der Geschäftsführung die Verantwortung für die Bereiche Marketing und Vertrieb übernehmen.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Sabri Eryigit (32) ist seit 1. Oktober 2002 Mitglied der Geschäftsführung der ares Energie-direkt GmbH. Als Nachfolger von Thomas Rose übernimmt er die Verantwortung für die Bereiche Marketing und Vertrieb.

Eryigit will gemeinsam mit dem kaufmännischen Geschäftsführer Joachim Schwarten die Marktposition der ares Energie-direkt GmbH weiter ausbauen und die Integration des Unternehmens innerhalb der TXU Gruppe intensivieren. Er war zuletzt bei der Essener Riva Energie AG als Bereichsleiter für Marketing und Vertrieb tätig. Außerdem war er von 1997 bis 2000 für den Aufbau des Ethnomarketings beim Telekommunikationsunternehmen o.tel.o verantwortlich.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom- und Gaspreise

    Billiges Gas: Preise fallen auf Tiefststand zurück

    Gas ist in den vergangenen Jahren günstiger geworden. Die Preise orientieren sich heute eher am Weltmarkt und sind im Großhandel deutlich gesunken. Bisher kommen die niedrigen Preise aber noch nicht vollständig bei Verbrauchern an.

  • Rechtsschutz

    Urteil: Scheidungskosten nicht steuerlich absetzbar

    Eine Scheidung kann teuer werden, vor allem, wenn damit ein Rechtsstreit einhergeht. An den Kosten konnte bisher oft das Finanzamt beteiligt werden. Doch dem hat der Bundesfinanzhof nun einen Riegel vorgeschoben.

  • Eingabefenster

    Für Nachtschwärmer: Surfen bei callisa ab 0,88 Cent

    Der Wiesbadener Internetprovider callisa hat einen neuen Tarif geschaltet, der nachts ab 23 Uhr besonders günstiges Surfen ermöglicht. Der Tarif bedarf keiner Anmeldung; die Einwahlgebühr beträgt 2,55 Cent.

  • Stromnetz Ausbau

    Vorfall im EnBW-Kernkraftwerk Philippsburg

    Bei einem Zwischenfall im EnBW-Kernkraftwerk Philippsburg ist eine geringe Menge von radioaktiv verseuchtem Wasser in den Rhein gelangt. Dazu kam es bei Reinigungsarbeiten in einem Filterkonzentratbehälter durch ein undichtes Überströmventil. Die Radioaktivität hat sich wohl überwiegend in den Rohren des Systems abgelagert, Personen sind zunächst nicht betroffen.

  • Smartphone

    T-Mobile dementiert Bericht über Wechselgebühren

    Laut einem Zeitungsbericht vom Dienstag will T-Mobile 25 Euro Gebühr für die Mitnahme der Rufnummer verlangen. Eine Sprecherin dementierte dies am Mittwoch. Noch seien keine Gebühren festgesetzt worden.

Top