Ein Drittel aus Kernenergie

Erweiterte EU mit kaum verändertem Energiemix

Seit 1. Mai besteht die Europäische Union aus 25 Staaten - der Energiemix hat sich dadurch jedoch kaum verändert. Aktuellen Daten des Branchenverbands VDEW zufolge, bilden Kernenergie und fossile Brennstoffe weiterhin die Basis. Es folgt die Wasserkraft, aus der etwa elf Prozent des benötigten Stroms erzeugt werden.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Berlin (red) - Der europäische Energiemix zur Stromerzeugung wurde mit dem Beitritt zehn neuer Mitglieder in die Europäische Union kaum verändert. In der Gemeinschaft der nun 25 Länder bilden Kernenergie und fossile Brennstoffe weiterhin die Basis. Ihr Anteil an der Stromerzeugung beträgt knapp 90 Prozent, meldet der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) nach jüngsten Daten für 2002.

In der vergrößerten Europäischen Union stammt laut VDEW über die Hälfte aus fossilen Brennstoffen, wie Kohle, Öl, Gas und Holz. Etwa ein Drittel der Stromerzeugung liefert die Kernenergie. Wasserkraft stellt in den 25 EU-Ländern knapp elf Prozent der Stromproduktion. Die übrigen erneuerbaren Energien, so VDEW, tragen drei Prozent zur Stromerzeugung bei.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostrom

    Studie: Bis 2030 ist in allen G20-Ländern Ökostrom am günstigsten

    Einer Studie zufolge kommt der günstigste Strom 2030 in sämtlichen G20-Ländern aus Windparks oder Solaranlagen. Bereit 2015 war demnach die Windenergie die günstigste Energiequelle in vielen Ländern Europas, in Südamerika, China und Australien.

  • Holz

    Labelpflicht für neue Holz- und Pelletöfen ab April

    Auch neue Heizungen, die mit Holz, Pellets oder anderen festen Brennstoffen betrieben werden, tragen künftig ein Energieeffizienzlabel. Welche Energieklassen wird es geben und was können Verbraucher mit den Informationen anfangen?

  • Hochspannungsleitung

    EU-Erweiterung bringt mehr Kernenergie

    In drei Tagen wird der europäische Staatenbund um zehn Länder erweitert. Grund genug, die Energieversorgung in diesen Ländern näher zu beleuchten. Kernenergie bleibt - insbesondere nach dem Ausstieg Deutschlands - ein wichtiges Thema. Es kommen 19 Reaktoren in fünf osteuropäischen Ländern hinzu.

  • Hochspannungsmasten

    VDEW plädiert für Energievielfalt

    Erneut hat der Energiebranchenverband VDEW einen vielfältigen Energieträger-Mix gefordert. Nur so könne die Versorgungssicherheit gewährleistet werden, da jeder Energieträger Chancen und Risiken berge, sagte VDEW-Chef Meller heute in Berlin. Die Branche brauche verlässliche Rahmenbedingungen.

  • Strom sparen

    Heizenergiestatistik 2003: Neuer Rekordwert für Erdgas

    Erdgas bleibt wichtigster Energieträger in Deutschland - wenn es um die Heizung geht. Aktuellen Zahlen des Bundesverbands der deutschen Gas- und Wasserwirtschaft zufolge wurden im vergangenen Jahr 46,6 Prozent der deutschen Haushalte mit Gas beheizt, es folgen Heizöl, Fernwärme und Strom.

Top