Ziele erreicht

Erwartungen erfüllt: enertec und TerraTec sind zu Ende

Erfolgreiche Messbilanz: Mehr als 600 Unternehmen waren auf der Umweltmesse TerraTec, der Energiemesse enertec und der RO-KA-TECH, der Internationale Fachmesse für Rohr-, Kanal- und Industrieservice vertreten. Über 20 000 Besucher besuchten die Veranstaltung, die in der vergangenen Woche in Leipzig stattfand.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Die TerraTec, die internationale Fachmesse für Umwelttechnik und Umweltdienstleistungen, fand in der vergangenen Woche auf dem Leipziger Messegelände statt. Vorranging waren die Themen Energie und Umwelt. Die Schwerpunkte der 346 Ausstellern aus 15 Ländern waren u.a. die Bereiche Abfall, Mess-, Steuer-, Regel-, Überwachungs- und Analysetechnik – die gesamte Palette an Umwelttechnik und -dienstleistungen.

Besucher-Bilanz: Ein Viertel der Besucher kam auf Einladung von Ausstellern nach Leipzig. Außerdem waren 20 Prozent aller TerraTec-Besucher Geschäftsführer. Fast 70 Prozent der Aussteller sehen laut einer Umfrage des unabhängigen Gelszus-Institutes aus Dortmund ihre Erwartungen erfüllt. Dr. Deliane Träber, Bereichsleiterin der Leipziger Messe, bezeichnet dieses Ergebnis im Hinblick auf die Stimmung, die derzeit in vielen Unternehmen herrscht, als sehr erstaunlich. Drei Viertel der Aussteller beider Messen bezeichnen das Messe-Doppel trotz der allgemeinen wirtschaftlichen Lage als sinnvoll. Zwei Drittel der Unternehmen haben sich schon am vorletzten Messetag für eine Wiederbeteiligung entschieden.

Auch enertec erfolgreich

Die enertec, die internationale Fachmesse für Energie, konnte 8500 Besucher verbuchen. 175 Aussteller aus zehn Ländern waren dort vertreten und zeigten Angebote aus allen Bereichen der Energiewirtschaft - von der Technik über Versorgung und Handel bis zu Dienstleistungen. Die Schwerpunkte waren in diesem Jahr der Bereich erneuerbare Energien, besonders die Angeboten zur Nutzung von Bioenergie, Energietechnik mit Anlagen zur dezentralen Energieversorgung wie zum Beispiel Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen sowie Geoinformationssysteme und Softwarelösungen für die Energiewirtschaft.

Besonders aus den Bereichen Bioenergie und Kraft-Wärme-Kopplung waren die Unternehmen mit der Messe sehr zufrieden. Insgesamt sagten 70 Prozent aller enertec-Aussteller, dass sie ihre Ziele für diese Messe erreicht haben. Über zwei Drittel der Aussteller wollen an der kommenden Messe wieder teilnehmen. Fast ein Viertel der Besucher waren Geschäftsführer oder -inhaber. Für über drei Viertel von ihnen hat sich, der Umfrage zufolge, der Besuch bei der enertec gelohnt, und sie wollen die Messe erneut besuchen

Die vom Verband Deutscher Rohr- und Kanal-Technik-Unternehmen e.V. parallel durchgeführte RO-KA-TECH - Internationale Fachmesse für Rohr- Kanal- und Industrieservice endete nach Aussage des Veranstalters ebenfalls erfolgreich. TerraTec und enertec sollen auch in Zukunft gleichzeitig stattfinden. Der Termin für das nächste Messe-Doppel ist der 15. bis 18. März 2005.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromkosten

    Höhere Netzkosten verteuern den Strom

    Die Netznutzungsentgelte werden in vielen Städten steigen. Das wird sich auf den Stromrechnungen für das kommende Jahr niederschlagen. Allerdings sind die Strompreise an der Börse gefallen, wodurch Preissenkungen von Seiten der Stromversorger möglich sind.

  • Hochspannungsleitung

    Strom seit 2004 fast 40 Prozent teurer geworden

    Infolge der Energiewende befürchten viele in Zukunft stark steigende Strompreise. Das unabhängige Verbraucherportal Verivox betont jedoch, dass sich die Energiewende unbedingt daran schuld ist. Strompreisentwicklungen in der Vergangenheit würden nicht darauf schließen lassen, der Trend nach oben ist jedoch deutlich - ob mit oder ohne Energiewende.

  • Hochspannungsmasten

    Diskussionsforum "Nachhaltige Energiewirtschaft und Klimaschutz"

    Im Rahmen der Leipziger Energiemesse "enertec" findet am Dienstag nächster Woche, 11. März, das Diskussionsforum "Nachhaltige Energiewirtschaft und Klimaschutz" statt. Themen unter anderem: Wie sieht eine nachhaltige Energieversorgung aus? Und welchen Stellenwert nehmen regenerative Energien künftig ein?

  • Hochspannungsleitung

    Handelsblatt-Jahrestagung: Clement bezieht Stellung zur Energiepolitik

    Auf der Handelsblatt-Jahrestagung Energiewirtschaft hat Wirtschaftsminister Wolfgang Clement gestern erstmals in seiner Amtszeit ein umfangreiches Statement zur Energiepolitik abgegeben. Dabei sprach er sich gegen eine Regulierungsbehörde aus, erwartet aber im Gassektor eine rasche Einigung. Auch zu den Emissionsrechten und der Steinkohlesubventionierung äußerte er sich.

  • Strompreise

    Diskussionsforum: Nachhaltige Energiewirtschaft und Klimaschutz

    Das Themenspektrum des Diskussionsforums der Energetic Consulting am 11. März 2003 im Rahmen der Messe enertec in Leipzig umfasst u.a. die Frage, wie eine nachhaltige Energieversorgung aussehen kann, welche Rolle die erneuerbaren Energien zukünftig spielen werden und wo die Chancen und Risiken der "Flexiblen Kyoto-Instrumente" liegen.

Top