Zuwachs durch kälteres Wetter

Erstes Quartal 2003: Stromverbrauch stieg um vier Prozent

In den ersten drei Monaten dieses Jahres haben die deutschen Stromversorger etwa 131 Milliarden Kilowattstunden Strom verkauft. Das sind nahezu vier Prozent mehr als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Als wichtigsten Grund für den Zuwachs nennt der Branchenverband VDEW das vergleichsweise kühle Wetter zu Beginn des Jahres.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Die deutschen Stromversorger verkauften im ersten Quartal 2003 mit knapp 131 (erstes Quartal 2002: 126) Milliarden Kilowattstunden gut vier Prozent mehr Strom als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Das meldet der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW), Berlin, nach ersten Erhebungen.

Als wichtigsten Grund für den Zuwachs nennt der Branchenverband das vergleichsweise kühle Wetter zu Beginn des Jahres. Im Januar 2003 lag der Stromverbrauch um 2,5 und im Februar 10,5 Prozent über dem Vorjahreswert, berichtet der VDEW. Im März 2003 habe es dagegen ein Minus von 0,6 Prozent gegeben.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Nachrechnen: So teuer ist der Strom für Elektrogeräte

    Den Stromverbrauch von elektronischen Geräten zu ermitteln, ist gar nicht so einfach. Schließlich steht einem zumeist nur die Wattzahl als Angabe zur Verfügung. Gaming-PC können je nachdem, wie lange gespielt wird, richtig viel Strom verbrauchen. Eine Beispielrechnung zeigt, wie man den Verbrauch ausrechnen kann.

  • Strompreiserhöhung

    EU-Vergleich: Strom ist in Deutschland teuer

    In Deutschland ist der Strom im Schnitt über zehn Cent teurer als in anderen EU-Ländern. Ein Grund sind die hohen staatlichen Abgaben, die hierzulande entrichtet werden müssen. Ein Drittel der Verbraucher hält aber auch seinem Grundversorger die Treue und zahlt genau deshalb Hunderte Euro im Jahr drauf.

  • Strompreise

    VDEW unterstützt EU-Initiative zur Stromkennzeichnung

    Der Branchenverband VDEW unterstützt die Pläne der Europäischen Union, den Energiemix auf der Stromrechnung auszuweisen. Allerdings könne aus physikalischen Gründen nur die Zusammensetzung der Erzeugung, nicht aber die der Handels- und Transportmengen nachgewiesen werden. Der VDEW empfiehlt daher die Internetseiten der Versorger.

  • Hochspannungsmasten

    Deutsche Industrie-Strompreise im EU-Mittelfeld

    Bei einem Vergleich der Strompreise für Industriekunden in Europa liegt Deutschland im Mittelfeld. Ein mittelgroßer Betrieb mit einem Leistungsbedarf von 500 Kilowatt zahlt knapp 8500 Euro im Monat, ein Betrieb mit einem Leistungsbedarf von 2500 Kilowatt zahlte 53 000 Euro. Weniger wäre es in Finnland und Frankreich gewesen.

  • Energieversorung

    VBEW sieht Wasserkraft in Bayern bedroht

    Die bayrischen Stromversorger befürchten, dass die große Wasserkraft zunehmend wirtschaftlich ins Abseits gerät. "Unter den derzeitigen Bedingungen kann niemand in neue Wasserkraftwerke investieren. Dies darf nicht zu einer Gefährdung der Instandhaltungsmaßnahmen führen." Sie forderten deshalb bessere Rahmenbedingungen.

Top