Statistik

Erstes Halbjahr: 83 Milliarden Kilowattstunden Strom aus Uran

In den ersten sechs Monaten dieses Jahres erzeugten die 19 deutschen Kernkraftwerke 83 Millionen Kilowattstunden Strom. Damit haben sie etwa die Hälfte der Grundlast abgedeckt. Zudem hätte laut VDEW der Strom aus Uran der Umwelt im ersten Halbjahr 2002 nahezu 83 Millionen Tonnen Kohlendioxid erspart.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Die deutschen Kernkraftwerke lieferten im ersten Halbjahr 2002 wieder fast ein Drittel der Erzeugung der Stromversorger: Mit fast 83 (erstes Halbjahr 2001: 85) Milliarden Kilowattstunden Strom lag die Produktion zwei Prozent unter dem Spitzenwert des Vorjahres, meldet der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW), Berlin, nach ersten Erhebungen.

2001 hatte es nach Angaben des Branchenverbandes die bisher höchste Stromproduktion aus Uran seit Beginn der Kernenergienutzung 1961 gegeben. Insgesamt gibt es 19 Kernkraftwerksblöcke in Deutschland, die rund die Hälfte der Grundlast decken.

Laut VDEW ersparten der Strom aus den Kernkraftwerken der Umwelt im ersten Halbjahr 2002 nahezu 83 Millionen Tonnen Kohlendioxid.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromkosten

    Höhere Netzkosten verteuern den Strom

    Die Netznutzungsentgelte werden in vielen Städten steigen. Das wird sich auf den Stromrechnungen für das kommende Jahr niederschlagen. Allerdings sind die Strompreise an der Börse gefallen, wodurch Preissenkungen von Seiten der Stromversorger möglich sind.

  • Erneuerbare Energie

    Ökostrom-Umlage sinkt 2015 erstmals

    Die Ökostrom-Umlage sinkt im kommenden Jahr erstmals, wenn auch nur leicht von 6,24 auf 6,17 Cent je Kilowattstunde. Nach Jahren stetiger Anstiege könnte nun immerhin etwas Entspannung bei den Strompreisen eintreten. Größere Senkungen der Strompreise sind jedoch nicht zu erwarten.

  • Stromtarife

    Bayern senkt Kohlendioxid-Emissionen durch Atomenergie und Wasserkraft

    Die bayrische Energiewirtschaft hat die durch Kraftwerke verursachten Emissionen in Bayern von etwa 560 Gramm pro Kilowattstunde im Jahr 1976 auf derzeit etwa 150 Gramm reduziert. Im Vergleich zu anderen Bundesländern schneidet Bayern vor allem durch seinen hohen Anteil an Wasser- und Kernkraft an der Stromerzeugung gut ab.

  • Strom sparen

    Klimagipfel in Johannisburg: Stromwirtschaft hat Kohlendioxid-Ausstoß vermindert

    Heute beginnt der Klimagipfel in Johannisburg. Die Stromwirtschaft sieht sich dafür gut gerüstet, denn sie hat ihre Kohlendioxid-Emissionen in den letzten zwölf Jahren um etwa 13 Prozent gesenkt. Erreicht wurde das u.a. durch eine Verbesserung der Wirkungsgrade bei bestehenden Kraftwerken und eine Modernisierung im Bereich der Kraft-Wärme-Kopplung.

  • Stromnetz Ausbau

    Stromverbrauch nach Industriezweigen: Chemie- und Metallbranche liegen vorn

    Die Industrie in den Branchen Chemie, Eisen- und Metallverarbeitung und Holz- und Papierproduktion ist besonders energieintensiv. Fast 49 Milliarden Kilowattstunden Strom sind 2001 in die energieintensive Produktion der Chemiebranche geflossen. Eine ähnliche Größenordnung hat der Stromeinsatz für die Eisen- und Metallverarbeitung mit 47 Milliarden Kilowattstunden gehabt.

Top