245 Milliarden Kilowattstunden

Erstes Halbjahr 2003: Stromverbrauch stieg um zwei Prozent

In den ersten sechs Monaten dieses Jahres stieg der Stromverbrauch in der Bundesrepublik gegenüber dem ersten Halbjahr 2002 um zwei Prozent an. Derweil im ersten Quartal die Kälte für ein Plus von vier Prozent sorgte, gab es im zweiten Quartal kaum Veränderungen, wie der Verband der Elektrizitätswirtschaft meldet.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Der Stromverbrauch in der Bundesrepublik Deutschland stieg im ersten Halbjahr dieses Jahres mit rund 245 Milliarden Kilowattstunden um zwei Prozent im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum. In den ersten sechs Monaten des vergangenen Jahres wurden "nur" 240 Milliarden Kilowattstunden verbraucht. Diese Zahlen meldete heute der in Berlin ansässige Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) infolge aktueller statistischer Erhebungen.

Für das erste Jahresquartal ermittelte der Branchenverband sogar ein Verbrauchsplus von vier Prozent gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Wichtigster Grund dafür sei die kalte Witterung gewesen. Im zweiten Quartal dieses Jahres habe der Stromverbrauch dann etwa auf dem Niveau des Vorjahreszeitraums gelegen.

Die wichtigsten Gründe für Veränderungen beim Stromverbrauch sind nach VDEW-Angaben konjunkturelle Entwicklung und Witterung. Außerdem bringe der Trend zum Single-Haushalt und die zunehmende Geräteausstattung einen Verbrauchszuwachs. Dämpfend wirke gleichwohl das wachsende Energiebewusstsein und die Geräteeffizienz.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromnetz Ausbau

    VDEW: Energieeffizienz zur Weihnachtszeit

    Der bewusste Umgang mit Strom kann nach auch in der Weihnachtszeit zu einer spürbaren Entlastung der Stromrechnung beitragen. Darauf weist der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) hin. Anhand einiger Beispiele zeigt er mögliche Sparpotentiale bei der Festbeleuchtung auf.

  • Strompreise

    Stromverbrauch in Europa: Deutschland unter Mittelwert

    Durchschnittlich verbrauchen die europäischen Haushalte 4040 Kilowattstunden. Das geht aus aktuellen Zahlen hervor, die der VDEW jetzt veröffentlicht hat. Deutschland liegt mit einem Verbrauch von durchschnittlich 3550 Kilowattstunden darunter, Schweden (9240) und Finnland (8600) deutlich darüber.

  • Hochspannungsleitung

    Erstes Quartal 2003: Stromverbrauch stieg um vier Prozent

    In den ersten drei Monaten dieses Jahres haben die deutschen Stromversorger etwa 131 Milliarden Kilowattstunden Strom verkauft. Das sind nahezu vier Prozent mehr als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Als wichtigsten Grund für den Zuwachs nennt der Branchenverband VDEW das vergleichsweise kühle Wetter zu Beginn des Jahres.

  • Energieversorung

    2002: Leichtes Plus beim Stromverbrauch

    582 Milliarden Kilowattstunden Strom wurden in Deutschland im vergangenen Jahr verbraucht. Das ist laut VDEW ein leichter Zuwachs von 0,2 Prozent. Verbrauchsdämpfend wirkten die schwache Konjunktur und die milde Witterung. Zu einem höheren Stromverbrauch führten dagegen die stärkere Verbreitung von Informations- und Kommunikationstechnik.

  • Hochspannungsleitung

    VDEW-Chef Meller: Stromwirtschaft setzt auf den Standort Deutschland

    "Die sichere und zuverlässige sowie konkurrenzfähige, effiziente und umweltschonende Stromversorgung bleibt eine wichtige nationale Aufgabe." Mit diesem Worten begann der Hauptgeschäftsführer des Verbandes der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) seine Rede zur Vorstellung der Leistungsbilanz. Wir veröffentlichen die Rede in der Originalversion.

Top