Statistik

Erstes Halbjahr 2003: Deutscher Stromaußenhandel wuchs

Mit 26 Milliarden Kilowattstunden Strom haben die deutschen Stromkonzerne im ersten Halbjahr 2003 etwa neun Prozent mehr Strom verkauft, als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Gestiegen sind dabei die Stromexporte nach Dänemark und Schweden. Aufgrund der Trockenheit hätten die skandinavischen Wasserkraftwerke weniger Strom geliefert.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Die Exporte der deutschen Stromwirtschaft stiegen in den ersten sechs Monaten 2003 um knapp neun Prozent auf 26 (1. Halbjahr 2002: 24) Milliarden Kilowattstunden. Gleichzeitig importierten die deutschen Stromversorger 23 (22) Milliarden Kilowattstunden. Das meldet der Verband der Netzbetreiber (VDN) beim Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) nach ersten Erhebungen. Der leichte Exportüberschuss habe einem Prozent der deutschen Stromproduktion entsprochen.

Gestiegen sind nach Angaben der Netzbetreiber die deutschen Stromexporte nach Dänemark und Schweden. Aufgrund der Trockenheit hätten die skandinavischen Wasserkraftwerke weniger Strom geliefert. Dänemark habe in den ersten sechs Monaten 2003 mit knapp drei Milliarden Kilowattstunden mehr als dreimal soviel Strom aus Deutschland wie im Vergleichszeitraum 2002 bezogen. Nach Schweden seien etwa 1,4 (0,3) Milliarden Kilowattstunden Strom durch die Seekabel geflossen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Geld sparen

    Strompreise 2016: Müssen Verbraucher mit Teuerungen rechnen?

    Die Strompreise werden wohl zum Jahreswechsel wieder für viele Verbraucher steigen. Das liegt an der steigenden EEG-Umlage und den höheren Netzkosten. Eine noch größere Rolle spielt aber, in wie weit die Stromanbieter die Preissteigerung weitergeben, schließlich ist der Strom an der Börse so billig wie nie.

  • Stromkosten

    Höhere Netzkosten verteuern den Strom

    Die Netznutzungsentgelte werden in vielen Städten steigen. Das wird sich auf den Stromrechnungen für das kommende Jahr niederschlagen. Allerdings sind die Strompreise an der Börse gefallen, wodurch Preissenkungen von Seiten der Stromversorger möglich sind.

  • Strompreise

    Erstes Halbjahr 2003: Drei Prozent mehr Strom erzeugt

    Im ersten Halbjahr 2003 haben die deutschen Stromversorger 236 Milliarden Kilowattstunden Strom erzeugt. Das waren drei Prozent mehr als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Wichtigste Energiequellen waren erneut Braun- und Steinkohle sowie die Kernenergie: Sie stellten knapp 85 Prozent der Netto-Stromerzeugung.

  • Strom sparen

    Erneuerbare Energien 2002: 1,7 Milliarden Förder-Euro für Ökostrom

    Die staatlich vorgegebene Förderung von Strom aus erneuerbarer Energie stieg 2002 um 40 Prozent auf 1,7 (2001: 1,2) Milliarden Euro. Das ermittelte der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW). Für 2003 schätzt der Branchenverband eine weitere Zunahme der Kostenlast auf zwei Milliarden Euro.

  • Hochspannungsleitung

    VBEW begrüßt Förderung der Wasserkraft im neuen EEG

    Als Schritt in die richtige Richtung bezeichnet der Verband der Bayrischen Elektrizitätswirtschaft die im neuen EEG geplante Förderung größerer Wasserkraftanlagen. Allerdings dürfe nicht nur der Aus- und Neubau von Wasserkraftwerken unterstützt werden. Die Förderung müsse auch sicherstellen, dass erforderliche Sanierungen bei bestehenden Anlagen durchgeführt werden können.

Top