Terminhinweis

Erster Wasserstoff-Energietag: Strukturwandel und neue Energien

Anlässlich des ersten deutschen Wasserstoff-Energietags in Essen treffen sich vom 12. bis 14. November 2002 hochrangige Vertreter aus Forschung, Industrie und Politik um über Technik, Infrastruktur und Märkte für die Wasserstofftechnik zu diskutieren. Rund 60 Vorträge präsentieren neueste Ergebnisse aus den Labors und bereits laufenden Projekten.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Vom 12. bis 14. November 2002 findet "auf" Zeche Zollverein in Essen erstmals der Deutsche Wasserstoff-Energietag statt. Hochrangige Vertreter aus Forschung, Industrie und Politik diskutieren in der zum Veranstaltungskomplex umgebauten ehemaligen Kohleförderanlage über Technik, Infrastruktur und Märkte für die Wasserstofftechnik. Rund 60 Vorträge präsentieren neueste Ergebnisse aus den Labors und bereits laufenden Projekten.

Der Energietag soll ein Expertenforum für den deutschen Beitrag zur internationalen Wasserstoff-Forschung etablieren. Veranstalter ist das Forum für Zukunftsenergien mit Sitz in Berlin in Kooperation mit der Landesinitiative Zukunftsenergien NRW. Schirmherr ist der Bundesminister für Wirtschaft und Arbeit, Wolfgang Clement. Die Sponsoren RWE, GHW Gesellschaft für Hochleistungselektrolyseure zur Wasserstofferzeugung und REpower unterstützen die Konferenz.

Zum Auftakt des Deutschen Wasserstoff-Energietags führt ein Exkursionsprogramm zu Standorten in der Region, an denen Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnik eingesetzt wird. Ein weiteres Highlight des Eröffnungstages ist der Gala-Empfang für alle Konferenzteilnehmer in der ehemaligen Kompressorenhalle. Als After-Dinner-Redner konnten RWE-Vorstand Manfred Remmel und der Kopf des California Air Resources Board, Dr. Alan Lloyd, gewonnen werden. Remmel gibt einen Einblick in die Möglichkeiten der Technik aus Sicht eines führenden Energieversorgers, Lloyd stellt Programme und Zielsetzungen des Wasserstoff-Vorreiters Kalifornien vor.

Von der Wasserstofferzeugung aus fossilen und regenerativen Quellen über den sicheren Umgang mit dem Energieträger bis zu seiner Akzeptanz durch den Verbraucher zeigt der Deutsche Wasserstoff-Energietag ein umfassendes Bild der Technik, ihrer Chancen und Geschäftsfelder. Auch die Brennstoffzelle, prominentester Wandler der im Wasserstoff gebannten Energie, kommt nicht zu kurz. Das Programm informiert über Herstellung und Materialien ebenso wie über den Einsatz in der Versorgungs- und Antriebstechnik und Erfahrungen aus Pilotprojekten. Krönender Abschluss des ersten Deutschen Wasserstoff-Energietags ist die Podiumsdiskussion mit Vertretern aus Politik, Forschung und Wirtschaft.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ende-Mit-Kernenergie

    Energiewende fordert ihren Tribut: RWE und Eon kämpfen

    Die Energiewende ist fünf Jahre nach der Atomkatastrophe voll im Gange. Auf der einen Seite sind erneuerbare Energien auf dem Vormarsch und bringen neue Jobs. Auf der anderen Seite ist mit fossilen Kraftwerken kaum noch Geld zu machen – die großen Energiekonzerne leiden.

  • Ökostrom

    Stilllegung Biblis: Merkel muss als Zeugin aussagen

    Das AKW Biblis wurde im Zuge des bundesweiten Atom-Moratoriums im März 2011 stillgelegt. Dafür will der Energiekonzern RWE Millionen Euro an Schadensersatz. Doch wer genau muss dafür zur Verantwortung gezogen werden: Bund oder Land? Angela Merkel wird nun als Zeugin vor Gericht gebeten.

  • Stromtarife

    2. Wasserstoff Expo: Wann kommt der Wasserstoff?

    In der Zeit vom 10. bis 12. Oktober steht Hamburg wieder ganz im Zeichen der Zukunftsenergie Wasserstoff. Über 100 internationale Aussteller präsentieren sich auf der weltweit größten Messe für Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnik, der Wasserstoff Expo. Rund 40 Vorträge und eine Jugendkonferenz liefern praxisnahe Informationen.

  • Strompreise

    Euroforum-Konferenz: "Gasdurchleitung und Gaspreise"

    Auf der Euroforum-Konferenz am 19. und 20. August in Berlin geht es um die neuen wettbewerblichen Rahmenbedingungen für den deutschen Gasmarkt. Neben Gasbeschaffungs- und Unternehmensstrategien wie Gaspooling stehen Preisentwicklungen und veränderte Preissysteme im Zentrum der Konferenz.

  • Hochspannungsleitung

    Brennstoffzellentechnologie aus Nordrhein-Westfalen muss in Europa positioniert werden

    In Köln trafen sich heute Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik um die Zukunft der Brennstoffzelle zu diskutieren. Dabei wurde deutlich, dass diese Form der Energieerzeugung - wenn sie zur Marktreife gebracht wurde - die Energielandschaft revolutioneren könnte.

Top