Terminhinweis

Erster europäischer Kongress der Regulierungsbefürworter in Deutschland

Am 29. November veranstalten das Institut für ZukunftsEnergieSysteme (IZES) und das saarländische Wirtschaftsministerium in Saarbrücken einen europäisch ausgerichteten Kongress, in dem es nicht um das "ob" sondern das "wie" einer Regulierung des Energiemarktes in Deutschland geht.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Aufbauend auf dem 2. Saarländischen Energiedialog organisieren das Institut für ZukunftsEnergieSysteme (IZES) und das saarländische Wirtschaftsministerium im November eine weitere Veranstaltung zum Thema Liberalisierung in der Energiewirtschaft: Ein europäisch ausgerichteter Kongress mit Referenten von Regulierungsinstitutionen ausgewählter europäischer Länder, von Verbraucherschutzorganisationen, kleineren Stromanbietern, der Regulierungsbehörde Telekommunikation und anderen Einrichtungen beleuchtet Theorie und Praxis staatlich kontrollierter Netzzugänge. Auch der Standpunkt der Europäischen Union, der sich in konkreten Änderungsvorschlägen der Elektrizitätsbinnenmarktrichtlinie widerspiegelt, wird erläutert.

Die Veranstaltung ist die erste ihrer Art in Deutschland: Erstmals steht nicht mehr das "Ob", sondern das "Wie" einer fairen und effizienten Netzregulierung im Zentrum der Diskussion. Der Kongress findet am 29. November 2002 im Festsaal des Saarbrücker Schlosses statt. Weitere Informationen und Anmeldung unter Tel.: 0681-9762852.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energieversorung

    Das will die Union im Bundesrat erreichen

    Auch wenn der Bundestag dem neuen EnWG heute zugestimmt hat, ist es noch längst nicht gültig. Zunächst wird wohl der Bundesrat seine Zustimmung verweigern, womit dann der Vermittlungsausschuss einzelne Passagen modifizieren muss. Wir haben die Kritikpunkte der Union zusammengefasst.

  • Stromtarife

    Bund der Energieverbraucher "enttäuscht" vom neuen EnWG

    Der Bund der Energieverbraucher fordert weitere Verbesserungen am neuen EnWG: Der aktuelle Gesetzentwurf sichere anstatt Versorgungssicherheit die Erträge der Energiewirtschaft. Zudem sei das "Gesetzesungetüm" unnötig komplex und räume dem Wirtschaftsministerium weitgehende Gestaltungsmöglichkeiten ein.

  • Hochspannungsmasten

    6. Handelsblatt-Jahrestagung "Energiewirtschaft Österreich 2002"

    Die 6. Handelsblatt-Jahrestagung "Energiewirtschaft Österreich 2002", die am 8. und 9. Oktober in Wien stattfindet, thematisiert die Erfahrungen mit einem Jahr liberalisiertem Strommarkt in Österreich. Fakten zum neu eingeführten Gaswettbewerb werden in Diskussionsrunden ebenso aufgegriffen wie die Entwicklungsmöglichkeiten der Energie-Erzeugung.

  • Strompreise

    Monopolkommission übergibt Hauptgutachten und fordert eine allgemeine Regulierungsinstanz

    Die deutsche Monopolkommission hat sich in ihrem 14. Hauptgutachten kritisch zu den andauernden Wettbewerbsmängeln in den liberalisierten Märkten geäußert. Ihrer Meinung nach sollte eine Sektor übergreifend arbeitende Überwachungsbehörde eingerichtet werden. Das Bundeswirtschaftsministerium hat der Forderung jedoch bereits eine Absage erteilt.

  • Hochspannungsmasten

    Niedersachsen will den Strom-Marktzutritt zu fairen Bedingungen konsequent durchsetzen

    Das niedersächsische Wirtschaftsministerium will jetzt konsequent gegen Gebühren beim Wechsel des Stromanbieters vorgehen.

Top