Präsentiert von enercity

Erster "Energie Dialog 2005" auf der Hannover Messe

Der "Energie Dialog 2005", eine Veranstaltung der Stadtwerke Hannover und der Deutschen Messe AG auf der Hannover Messe am 12. April, soll die aktuelle Entwicklung am deutschen Energiemarkt in den Mittelpunkt stellen. Diskutiert werden u.a. erste Erfahrungen in der Vorbereitungsphase des Regulators.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Hannover (red) - Mit dem "Energie Dialog 2005" wollen die Protagonisten der diesjährigen "Hannover Messe" und der Leitmesse "Energy" den Dialog über alle Fragen der Energiepolitik intensivieren. Präsentiert wird die Veranstaltung von enercity, der Marke der Stadtwerke Hannover AG, Unterstützung kommt von der Deutschen Messe AG. Das Thema: "Kommunale Energieversorgung im Fadenkreuz der Energiepolitik".

"Mit dem Start der zweiten Stufe der Liberalisierung am deutschen Energiemarkt werden sich die Rahmenbedingungen insbesondere für kommunale Energieversorger in einem stark beschleunigten Tempo verändern", erläuterte Michael G. Feist, Vorsitzender des Vorstandes der Stadtwerke Hannover AG, die Intention. "Mit der neuen Veranstaltung unterstreicht enercity den Charakter der Hannover Messe als das Gipfeltreffen von Politik und Wirtschaft", ergänzte Sepp D. Heckmann, Vorsitzender des Vorstandes der Deutsche Messe AG.

Der "Energie Dialog 2005" soll die aktuelle Entwicklung am deutschen Energiemarkt in den Mittelpunkt stellen. Diskutiert werden sollen die ersten Erfahrungen in der Vorbereitungsphase des von staatlicher Seite eingesetzten Regulators, der vor allem den Wettbewerb bei der Netzdurchleitung überwachen soll. Weitere Themenschwerpunkte der Veranstaltung sollen die Konsequenzen des neuen Energiewirtschaftsgesetzes für die Investitionen und die Investitionssicherheit der kommunalen Energieversorgungsunternehmen bilden.

Auch Gespräche über den begonnenen Konsolidierungsprozess im Markt sowie Übernahmen, Kooperationen und weitere Privatisierungsschritte der Kommunen stehen auf dem Programm. Ziel des Branchentreffs ist ein effizienter Meinungsaustausch zwischen den Experten und den Teilnehmern, aus dem die Gäste Perspektiven und Inspiration mitnehmen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    Ergebnis des Atomgipfels wird harsch kritisiert

    Die Reaktionen von kommunalen Energieversorgern, der Erneuerbaren-Branche und von Umweltverbänden fielen vernichtend aus. Mit dem Atom-Deal habe die Bundesregierung die Marktmacht der großen Konzerne zementiert und beschreite einen "energiepolitischen Durchbruch nach vorgestern". Zudem seien einige Punkte verfassungswidrig.

  • Hochspannungsleitung

    Deutsche Energieversorger sind wieder optimistischer

    Die Stimmung unter den Energieversorgern in Deutschland hellt sich wieder auf. Bis 2012 erwarten 58 Prozent der Energieversorger, dass die Branchenentwicklung mit der gesamtwirtschaftlichen Konjunktur Schritt hält. Doch jeder zweite Versorger erwartet tiefgreifende Veränderungen, der Handlungsdruck nimmt zu.

  • Energieversorung

    Kartellamt veröffentlicht neue Grundsätze für Gaslieferverträge

    Das Bundeskartellamt hat heute ein Diskussionspapier zur kartellrechtlichen Beurteilung langfristiger Gaslieferverträge veröffentlicht. These: Die langfristige vertragliche Bindung der kommunalen Energieversorger an die etablierten Ferngasunternehmen habe eine wettbewerbliche Öffnung der Gasmärkte verhindert.

  • Stromnetz Ausbau

    Stadtwerke Hannover trennen sich von Vertriebsleiter

    Grund für die Trennung seien unterschiedliche Auffassungen zwischen dem Unternehmen und dem Leiter der Hauptabteilung "Markt" über die Ausrichtung des Vertriebs auf die zukünftigen Marktanforderungen, heißt es zur Begründung der Trennung vom langjährigen Vertriebsleiter Dr. Ulrich Bammert.

  • Stromtarife

    VEA begrüßt Preisinitiative regionaler Energieversorger

    Endlich krache es im Gebälk der Energiebranche, stellte der Energie-Abnehmerverband VEA nicht ohne Genugtuung fest. Der Verband begrüßte die jüngste Ankündigung einiger großer Regionalversorger, ihre Preise bis zum Start der Regulierungsbehörde nicht zu erhöhen, ausdrücklich.

Top