Atomkraftwerk Emsland

Erster Castor im Zwischenlager in Lingen

Heute wurde am Atomkraftwerk Emsland im niedersächsischen Lingen das erste dezentrale Zwischenlager eingeweiht. Mit einer Laufzeit von 40 Jahren kann das etwa 2000 Quadratmeter große Lager insgesamt 125 Castor-Behälter aufnehmen, so dass es keine Castor-Transporte mehr von Lingen aus geben wird.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Heute ist im Zwischenlager am Standort des Atomkraftwerkes Emsland (KKE) in Lingen (Niedersachsen) der erste Castor V/19-Behälter eingelagert worden. "Nach umfangreichen Dichtheits-Prüfungen und Strahlenschutzmessungen hat das Niedersächsische Umweltministerium der Einlagerung des Castors zugestimmt", berichtete eine Sprecherin des Umweltministeriums.

Die Beladung des Behälters mit abgebrannten Brennelementen und alle Untersuchungen wurden von Sachverständigen im Auftrag des Umweltministeriums begleitend kontrolliert. Künftig sind pro Jahr zwei bis drei Einlagerungen geplant, so dass es keine Castor-Transporte aus Lingen in die zentralen Zwischenlager nach Gorleben oder Ahaus geben wird.

Die Genehmigung für das Zwischenlager am Standort des KKE in Lingen wurde am 7. November 2002 vom Bundesamt für Strahlenschutz erteilt. Mit einer Laufzeit von 40 Jahren kann das etwa 2000 Quadratmeter große Lager insgesamt 125 Castor-Behälter aufnehmen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atomenergie

    Altmaier plädiert für küstennahes Atom-Zwischenlager

    Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) hat angekündigt, bis zur parlamentarischen Verabschiedung des Endlagersuchgesetzes vor der Sommerpause auch die umstrittene Zwischenlager-Frage zu klären. Um die Transportwege so kurz wie möglich zu halten, strebt der Minister einen Standort nahe der Küste an.

  • Atomenergie Gefahr

    AKW-Betreiber wollen für Endlagersuche nicht zahlen

    Ein milliardenschwerer Kostenstreit überschattet den hart errungenen Kompromiss zur Suche nach einem atomaren Endlager in Deutschland. Unmittelbar nach der Einigung von Bund und Ländern lehnte die Atomwirtschaft eine Übernahme der auf zwei Milliarden Euro geschätzten Kosten ab.

  • Strompreise

    Greenpeace demonstriert mit zwölf leeren "Castoren" in Berlin

    Die Umweltschutzorganisation Greenpeace hat heute vor der Berliner Parteizentrale von Bündnis 90/Die Grünen mit einem Dutzend aus Holz gebauter Castoren demonstriert: "Das Atommüll-Problem muss in Berlin gelöst werden und nicht im Wendland". Das Zwischenlager Gorleben, befürchtet Greenpeace, werde zunehmend als Endlager zementiert.

  • Stromnetz Ausbau

    BfS genehmigt erstes Zwischenlager

    Das Bundesamt für Strahlenschutz hat am Atomkraftwerk Lingen das erste atomare Zwischenlager genehmigt. Allerdings wurde die Laufzeit auf 40 Jahre befristet und die maximal zulässige Menge an einzulagerndem radioaktivem Material von den zunächst beantragten 1500 auf 1250 Tonnen reduziert. Auch verringerten sich die zulässige Aktivitätsmenge und die Wärmeleistung.

  • Stromnetz Ausbau

    Castortransport von Philippsburg nach La Hague

    Sie rollen wieder: Heute ist ein Transport mit abgebrannten Brennelementen aus dem EnBW-Kernkraftwerk Philippsburg gestartet. Ziel ist die französische Wiederaufarbeitungsanlage La Hague. Zunächst wird der Transport jedoch in Wörth mit Fuhren aus anderen Kernkraftwerken zusammengeführt.

Top