Erfolg

Erste städtische Einrichtung in Hamburg bezieht Strom von LichtBlick

Als erste städtische Einrichtung in Hamburg hat das Bezirksamt Bergedorf einen Stromliefervertrag mit LichtBlick abgeschlossen. Damit wird nicht nur etwas für die Umwelt sondern auch etwas für die Stadtkasse getan.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Das Bezirksamt Bergedorf bezieht jetzt den umweltfreundlich erzeugten Strom vom Hamburger Stromanbieter LichtBlick und ist damit die erste städtische Einrichtung, die auf Ökostrom umsteigt. Zur Versorgung des Bezirksamtes stellt LichtBlick jährlich etwa 140 000 Kilowattstunden Strom zur Verfügung.

"Wir bauen unsere Marktstellung in Hamburg Stück für Stück aus und freuen uns über diesen ersten Akquisitionserfolg unter städtischen Abnahmestellen", freut sich Michael Gross, Leiter Vertrieb Firmenkunden bei LichtBlick. "Jetzt hoffen wir auf viele andere städtische Nachahmer und sind gespannt, ob die Stadt ihrer Verpflichtung nachkommt und den gesamten Strombedarf der städtischen Einrichtungen europaweit ausschreibt." Die Europäische Kommission hatte gerade im Juli des Jahres nochmals klargestellt, dass öffentliche Auftraggeber auch den Bezug von Strom grundsätzlich ausschreiben müssen und dabei die Möglichkeit besteht, Umweltbelange zu berücksichtigen. Ab Januar 2002 wird der LichtBlick-Strom in allen Verbrauchsklassen günstiger sein als der herkömmlich erzeugte Strom des direkten Konkurrenten HEW. "Mit dem Wechsel zu LichtBlick kann jetzt jeder in Hamburg eine Doppelstrategie umsetzen: Umwelt schonen und Geld sparen", so fasst Michael Gross die Situation zusammen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostrom

    Teurer EEG-Umlage stehen hohe Einsparungen gegenüber

    Die EEG-Umlage steigt schon wieder und das dürfte einige Bundesbürger skeptisch machen. Einer Studie zufolge stehen aber den hohen Förderkosten für den Ausbau der Erneuerbaren auch hohe Einsparungen beim Energieimport gegenüber.

  • Stromrechnung

    Hartz IV deckt Stromkosten nicht ab

    Auch für die Stromkosten wird beim Bezug von Hartz IV ein nach Wohnregion festgelegter Pauschalbetrag gezahlt. Verivox zufolge ist der Betrag trotz Beitragserhöhung im kommenden Jahr aber von vornherein zu niedrig angesetzt.

  • Stromtarife

    DSA: Stromkonzerne missbrauchen Monopolstellung noch immer

    In Zusammenhang mit den Verfahren des Bundeskartellamts gegen vier große Netzbetreiber stimmt auch die Hamburger DSA ins Konzert der Kritiker mit ein. Noch immer würden Stromkonzerne ihre Monopolstellung missbrauchen, um neue Anbieter aus dem Markt zu drängen.

  • Stromnetz Ausbau

    LichtBlick: Wer seine Marktstellung missbraucht, muss sich aus Verhandlungsrunde verabschieden

    Die Netzbetreiber, gegen die das Bundeskartellamt gestern ein Missbrauchsverfahren wegen überhöhter Regelenergieentgelte eingeleitet hat, haben aktiv an der neuen Verbändevereinbarung mitgewirkt. Dabei könne nichts Gutes herauskommen, meint Gero Lücking von LichtBlick.

  • Stromnetz Ausbau

    VIK-Preisvergleich Stromnetze: Unter Druck sinken Netzentgelte

    Die vom Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft regelmäßig veröffentlichten Preisvergleiche der Netznutzungsentgelte bieten nicht nur Transparenz. Sie sorgen auch dafür, dass Entgelte gesenkt werden. So geschehen jetzt bei der e.dis

Top