Klimaneutral

Erste Ökostrom-Straßenbahn Deutschlands fährt in Darmstadt

Die NaturPur Energie AG, eine Tochtergesellschaft der HEAG Südhessische Energie AG (HSE), hat gemeinsam mit ihrer Schwestergesellschaft, der Darmstädter Verkehrsgesellschaft HEAG mobilo, ein innovative Klimaschutz-Projekt gestartet: Die erste Ökostromstraßenbahn fährt seit dieser Woche in Darmstadt.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Darmstadt (red) - Die erste Ökostrom-Straßenbahn Deutschlands, die NaturPur-Bahn, fährt seit dieser Woche auf dem Schienennetz in der hessischen Stadt Darmstadt. Den Strombedarf der Bahn von knapp 420 000 Kilowattstunden speist der Ökostromversorger NaturPur Energie AG zu hundert Prozent aus zertifizierten, umweltfreundlichen Quellen ins Stromnetz ein. Dadurch werden die von der Straßenbahn verursachten Schadstoffemissionen vollständig neutralisiert, die Bahn fährt also klimaneutral.

Durch die auffällig lackierte Bahn sollen viele Menschen von der Möglichkeit einer umweltfreundlichen Stromversorgung Notiz nehmen und ihren eigenen Strombezug reflektieren können. "Mit der Aktion klimaneutrale Straßenbahn schlagen wir eine Brücke zwischen ökologisch sinnvoller Energieerzeugung und umweltfreundlicher Energienutzung. Wir wünschen uns, dass dies viele Menschen wahrnehmen und in ihrem persönlichen Bereich nachahmen", erläuterte NaturPur-Vorstand Josef Werum.

Sein Vorstandskollege Matthias Krebs ergänzte: "Schon für geringe Mehrkosten ist es heute möglich, einen konkreten Beitrag zum Umweltschutz zu leisten. Ein Zwei- bis Drei-Personen Haushalt mit 2500 Kilowattstunden Stromverbrauch im Jahr kann dies schon für nicht einmal fünf Euro im Monat tun und spart damit etwa 1340 Kilogramm Kohlendioxid."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Erde

    Revolutionierende Erfindungen: Nachhaltig und energiesparend

    Die industrielle Revolution hat neben Ihren zahlreichen technischen Fortschriften auch Probleme wie etwa Umweltverschmutzung mit sich gebracht. Doch zahlreiche Erfindungen der letzten Jahre zeigen, dass Neuheiten nicht mehr umweltbelastend sein müssen.

  • Kühlschrank

    Abwrackprämie für den alten Kühlschrank

    Hartz-IV-Empfänger spüren die hohen Strompreise besonders stark. Jenseits komplizierter Reformversuche bei der Ökostrom-Förderung soll ihnen nun mit einer Kühlschrank-"Abwrackprämie" geholfen werden. Dazu wird zunächst ein Stromspar-Check gemacht und wenn ein neuer Kühlschrank eine bestimmte Ersparnis verspricht, wird der Austausch mit 150 Euro gefördert.

  • Strompreise

    Mecklenburg-Vorpommern fördert Nutzung erneuerbarer Energien weiter

    Für öffentliche Projekte, die beispielsweise eine Energieeinsparung oder eine erhöhte Energieausbeute zum Ziel haben, stehen in diesem Jahr 4,5 Millionen Euro zur Verfügung, gab der Umweltminister des Landes Mecklenburg-Vorpommern, Wolfgang Methling, gestern bei der Einweihung eines Plus-Energie-Musterhauses bekannt.

  • Stromtarife

    Öko-Institut bezieht NaturPur-Strom

    67 000 Kilowattstunden Ökostrom pro Jahr wird die Darmstädter NaturPur Energie AG künftig an das Öko-Institut liefern, das damit sein Darmstädter Büro versorgt. Das sei nur konsequent, meint der stellvertretende Geschäftsführer Michael Sailer, da das Öko-Institut an der Zertifizierung von Ökostromprodukten beteiligt ist.

  • Hochspannungsleitung

    Chemieunternehmen AppliChem stellt auf Ökostrom um

    AppliChem wird seinen Jahresstromverbrauch in Höhe von fast 107.000 Kilowattstunden künftig aus ökologischen Quellen beziehen. Trotz gewisser Mehrkosten will das Unternehmen so einen Beitrag zum Umweltschutz leisten. Zudem soll durch eine Photovoltaikanlage auf dem Firmengebäude auch selbst Ökostrom erzeugt werden.

Top