Bilanz 2001

Erste Hauptversammlung der E.ON Bayern AG: Erfolgreicher Start

Mit nahezu zwei Millionen Kunden gehört E.ON Bayern zu den größten Regionalversorgern Deutschlands. Jetzt hat der erst im vergangenen Jahr gegründete Energieversorger in der ersten Hauptversammlung eine Bilanz für 2001 gezogen. Mit 34 Milliarden Kilowattstunden Strom wurde ein Umsatz von 2,68 Milliarden Euro erwirtschaftet.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Bei der ersten Hauptversammlung der im vergangenen Jahr neu gegründeten E.ON Bayern AG hat der Vorstandsvorsitzende des Energiedienstleisters, Dr. Peter Deml, eine erfolgreiche Bilanz für das Geschäftsjahr 2001 gezogen. Das bayerische Unternehmen weist für 2001 einen Stromabsatz von nahezu 34 Milliarden Kilowattstunden auf. So konnte ein Umsatz von 2,68 Milliarden Euro erwirtschaftet und ein Jahresergebnis von 359,3 Millionen Euro erzielt werden.

Im Rahmen der in Regensburg stattfindenden Aktionärsversammlung hat der E.ON Bayern-Vorstandsvorsitzende Dr. Deml die "permanente Optimierung" in allen Unternehmensbereichen als die zentrale Aufgabe des Regionalversorgers bezeichnet. "So erfolgreich unser Start war, wir können und wollen uns darauf nicht ausruhen." Für das Vertriebsgeschäft bedeutet das nach Angaben des Energiedienstleisters, dass in allen Kundensegmenten bedarfsorientierte Angebote unterbreitet oder entwickelt werden. Die Optimierungspalette des Regionalversorgers reicht somit von verstärktem Energie-Contracting, d. h. Planung, Bau und Betrieb dezentraler Energieanlagen für Großkunden über den Aufbau einer neuen Kundenbetreuungseinheit für Geschäftskunden bis hin zum Angebot neuer Produkte für die rund 1,5 Millionen Privatkunden.

Neben der permanenten Optimierung des operativen Geschäfts stellt sich laut Dr. Deml die Frage der mittel- und längerfristigen Entwicklungsziele. Als solche nannte der Vorstandsvorsitzende als erstes die Konzentration auf das Kerngeschäft Strom, Gas, Wärme und Dienstleistungen. Zudem werde die Kooperation mit Stadtwerken konsequent fortgesetzt. Zweitens müsse das Gasgeschäft ausgebaut werden. "Die Kunden verlangen heute immer häufiger Gas und Strom aus einer Hand. Deshalb müssen wir uns rasch zum Endkunden-Gasversorger entwickeln", so der E.ON Bayern-Chef. Und drittens starte man eine Wärmeoffensive, da der Wärmemarkt gute Wachstumschancen für einen Energieversorger biete.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Höhere Strompreise in München, Nürnberg und Augsburg

    Einwohner von München, Nürnberg oder Augsburg müssen in diesem Jahr für Strom deutlich tiefer in die Tasche greifen als bisher. Die Mehrkosten für eine Modellfamilie liegen nach Angaben der Versorger im zweistelligen Euro-Bereich. Auch die Gaspreise steigen in manchen Orten.

  • Energieversorung

    Mehrere E.ON-Töchter erhöhen Strompreise (Upd.)

    Mehrere Töchter des Energiekonzerns E.ON erhöhen ab Mai ihre Strompreise. Davon betroffen ist neben dem Norden auch der Süden Deutschlands. In Thürigen will der Stromanbieter indes die Preise bis Ende des Jahres stabil halten.

  • Stromnetz Ausbau

    E.ON Bayern will Gas- und Wärmegeschäft weiter ausbauen

    Der im November 2001 ins Handelsregister eingetragene Regionalversorger E.ON Bayern hat heute in Regensburg eine erste Bilanz gezogen. Mit einem Stromabsatz von 34 Milliarden Kilowattstunden und einem Umsatz von 2,7 Milliarden Euro gehört das Unternehmen zu den größten deutschen Regionalversorgern.

  • Strompreise

    SWM Magdeburg: Erfolgreich im Wettbewerb behauptet

    Die Stadtwerke Magdeburg haben eine überwiegend positive Bilanz des vergangenen Geschäftsjahres gezogen. Mit Umsatzerlösen von etwa 230 Millionen Euro lag das Unternehmen fast 30 Prozent über dem Vorjahresniveau. Stromabgabe: 897 Millionen Kilowattstunden.

  • Hochspannungsleitung

    VBEW-Bilanz: Strom für Bayern

    Steigende Strompreise, Verbändevereinbarung II und mehr Normalität im Wettbewerb sind nach Ansicht des Verbands der Bayrischen Elektrizitätswirtschaft die Kennzeichen des vergangenen Jahres. 16 Prozent des Stroms in Bayern stammen aus Wasserkraft, weshalb der VBEW den Erhalt der heimischen Wasserkraft forderte.

Top