Wasser marsch!

Erste Gemeinde steigt auf 100 Prozent Öko-Strom um

Die Gemeindeverwaltung Uhldingen-Mühlhofen am Bodensee bezieht als erste Kommune ihren Strom zu 100 Prozent aus Wasserkraft - ganze 900.000 Kilowattstunden pro Jahr. Der Strom kommt von der EnBW Energie Baden-Württemberg AG und ist vom TÜV zertifiziert. Der Gemeine entstehen nur Mehrkosten von einem Cent je Kilowattstunde.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Im Rahmen eines Ökostrom-Vertrags mit der EnBW Energie Baden-Württemberg AG deckt die Gemeindeverwaltung der am Bodensee gelegenen Kommune Uhldingen-Mühlhofen als erste ihren Strombedarf zu 100 Prozent aus regenerativen Energien. Dies bestätigt eine Bescheinigung der TÜV Management Service GmbH. Aus dem TÜV-Gutachten, das der Gemeinde heute überreicht wurde, geht hervor, dass die EnBW als Stromlieferant zeitgleich zum veranschlagten Verbrauch der Bodensee-Gemeinde Strom aus Wasserkraft erzeugt und in die Netze einspeist.

Mit dem Ökostromvertrag wollen die Gemeindeverwaltung und die EnBW ein Zeichen für die regenerative Stromerzeugung sowie für den Ausbau und Erhalt von umweltfreundlichen Wasserkraftwerken setzen. Die Gemeinde bezieht seit Anfang des Jahres für alle ihre Anlagen Wasserkraft-Strom im Umfang von rund 900.000 Kilowatt-Stunden im Jahr.

"Mit dem Bezug des Ökostroms will die Gemeinde einen positiven Impuls für eine umweltschonende Stromversorgung geben und auch die Bürger ermuntern, ihrerseits umweltbewusst mit Energie umzugehen", erläutert Bürgermeister Dr. Ralph Bürk das gemeindliche Engagement.

Bürk zeigte sich zudem erfreut, dass die Mehrkosten für den Wasserkraftstrom nur bei einem Cent je Kilowattstunde liegen. "Die Tatsache, dass die ökologischen Aspekte des Stromliefervertrags von einem unabhängigen Sachverständigen geprüft und bescheinigt wurden, dient nicht nur der Glaubwürdigkeit, sondern war für die Gemeinde auch entscheidungsrelevant", so Bürk weiter.

Die EnBW erhofft sich von diesem für Kommunen bestimmtem Angebot auch eine Stärkung der heimischen Wasserkraft. Deshalb legte sie auch Wert darauf, dass ihre Wasserkraftwerke in Iffezheim, Reckingen und Gambsheim, die der Gemeinde Uhldingen-Mühlhofen den Strom liefern, vorher vom TÜV zertifiziert wurden. Der gewonnene Strom kann somit auf eindeutig beschriebene und identifizierbare Quellen zurückgeführt werden. Einmal im Jahr überprüft dann der TÜV die Einhaltung der Kriterien.

Die EnBW ist in Deutschland der zweitgrößte Stromproduzent auf Basis der Wasserkraft. Insgesamt nimmt die Stromerzeugung aus Wasserkraft rund 14 Prozent der gesamten Energiebereitstellung ein.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostrom

    Teurer EEG-Umlage stehen hohe Einsparungen gegenüber

    Die EEG-Umlage steigt schon wieder und das dürfte einige Bundesbürger skeptisch machen. Einer Studie zufolge stehen aber den hohen Förderkosten für den Ausbau der Erneuerbaren auch hohe Einsparungen beim Energieimport gegenüber.

  • Erde

    Studie: Mehr Geld für konventionelle Energien als für Ökostrom

    Einer Kurzanalyse zufolge werden konventionelle Energien im kommenden Jahr deutlich stärker gefördert als erneuerbare Energieträger. Demnach läge eine Umlage für Atom- und Kohlestrom deutlich über der EEG-Umlage.

  • Stromnetz Ausbau

    EnBW und NWS stellen sich als Partner der Kommunen vor

    Im Rahmen der Messe "Zukunft Kommune", die am 19. und 20. Juni in Karlsruhe stattfindet, stellen die Energie Baden-Württemberg AG und die Neckarwerke Stuttgart AG vielfältige Produkte und Dienstleistungen für die "Kommune der Zukunft" vor. Zentrale Themen sind Dienstleistungen rund um die Strom-, Gas- und Wasserversorgung.

  • Stromtarife

    Europäische Stromquellen: Etwa 16 Prozent Ökostrom

    Erneuerbare Energien sind auch europaweit auf dem Vormarsch: Nahezu 16 Prozent des in der EU erzeugten Stroms stammen aus Wind, Wasser, Sonne und Biomasse. Dabei sind Österreich und Luxemburg die stärksten Wasserkraftnutzer. Die Niederlande, Irland und Griechenland liegen bei der Stromproduktion aus fossilen Brennstoffen vorn.

  • Energieversorung

    Schweizer Energieanbieter drängt auf den deutschen Markt

    Industriekunden, mit einem Verbrauch von mehr als fünf Millionen Kilowattstunden jährlich, können ihren Strom künftig auch von der Kelkheimer BKW Energie GmbH beziehen. Das Unternehmen ist die deutsche Vertriebsgesellschaft der nach eigenen Angaben größten Schweizer Stromverteilerin BKW FMB Energie AG.

Top