Mehrkosten

Erste Anbieter geben höhere Ökostrom-Umlage weiter

Kurz nach der deutlichen Erhöhung der Umlage für erneuerbare Energien haben erste Stromversorger für das kommende Jahr höhere Preise angekündigt. Die Versorger Badenova und und MVV Energie erklärten in dieser Woche, die höheren Kosten komplett an die Verbraucher weitergeben zu wollen.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Berlin (afp/red) - Das sagte ein Sprecher des Stromkundenportals Verivox am Freitag der Nachrichtenagentur AFP. Viele andere deutsche Stromkunden dürften in den nächsten Wochen über höhere Preise zum Jahreswechsel informiert werden.

Wie aus einer Mitteilung von Badenova hervorgeht, erhöht der in der Region um Freiburg tätige Stromversorger seinen Kilowattstundenpreis inklusive Mehrwertsteuer um 1,76 Cent. Das ist exakt der Anstieg der so genannten EEG-Umlage zur Förderung erneuerbarer Energien. Der in Mannheim ansässige Versorger MVV Energie erhöht den Strompreis seinerseits um 1,61 Cent pro Kilowattstunde. Er gibt nach eigenen Angaben die höhere EEG-Umlage weiter, zieht die leicht gesunkene Umlage von Strom aus Kraft-Wärme-Kopplung aber davon ab. Die Preise steigen damit für die Kunden laut Verivox je nach Tarif um zwischen sechs und acht Prozent. Auf die Stromverbraucher kommen Mehrkosten zwischen 55 und 70 Euro pro Jahr zu.

"Wir rechnen damit, dass der überwiegende Teil der Stromversorger die Erhöhung der EEG-Umlage weitergeben muss", sagte Verivox-Sprecher Jürgen Scheurer. Derzeit sei aber noch nicht abzusehen, wie viele Versorger die Erhöhung der EEG-Umlage bereits durch vorherige Erhöhungen in diesem Jahr vorweggenommen haben. Andererseits sei es auch möglich, dass Anbieter die Preise unter dem Vorwand der gestiegenen EEG-Umlage deutlich stärker als nötig erhöhen. Jeder Versorger, der zum Jahreswechsel die Preise erhöhen will, muss dies seinen Kunden bis zum 15. November mitteilen. Viele Verbraucher dürften deshalb in den kommenden Wochen unangenehme Post von ihrem Stromanbieter erhalten.

Die EEG-Umlage steigt 2011 um mehr als 70 Prozent auf 3,5 Cent pro Kilowattstunde. Verantwortlich hierfür ist vor allem der massive Ausbau von Solarenergie. Für erneuerbaren Strom, der ins deutsche Netz gelangt, erhält der Produzent eine sogenannte Einspeisevergütung. Diese Vergütung ist bei Solarenergie besonders hoch. Finanziert wird sie über die EEG-Umlage von allen Stromkunden, weshalb der Solarboom die Preise steigen lässt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Eingriffe in das Stromnetz verteuern Strompreis

    Eingriffe in das Stromnetz durch die Netzbetreiber werden immer häufiger notwendig. Das kommt auch dem Verbraucher teuer zu stehen, denn die sogenannten "Redispatchmaßnahmen" werden letztendlich über den Strompreis finanziert.

  • Stromvergleich

    Strompreise steigen vielfach zum Jahreswechsel

    Die Strompreise steigen zum neuen Jahr bei vielen Versorgern. Dem Portal Verivox zufolge haben gut 250 Stromanbieter angekündigt, die Preise zu erhöhen. Niedrigere Preise sind dagegen nur bei wenigen Anbietern zu erwarten.

  • Stromtarife

    Aus für Solarförderung auf Ackerflächen bleibt bestehen

    Das Bundesverfassungsgericht hat das Aus für die Förderung von Solaranlagen auf Ackerflächen bereits in diesem Jahr gebilligt. Betroffene Landwirte und Unternehmer konnten nicht darauf vertrauen, dass die Förderung wie eigentlich geplant bis Ende 2014 fortbesteht.

  • Hochspannungsmasten

    Merkel weist Befürchtungen der Stadtwerke zurück

    Nach Kritik von Kommunen und Stadtwerken am Atom-Kompromiss hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) deren Sorge vor Milliardenverlusten zurückgewiesen. Es werde eine "faire Lastenverteilung" geben, sagte Merkel am Dienstag bei ihrem Besuch im lettischen Riga.

  • Hochspannungsmasten

    Desertec-Planer sorgen sich um Subventionen

    Die Planer des Wüstenstromprojekts Desertec sorgen sich um die Subventionen für ihre Vorhaben. "Wenn wir keine Einspeisevergütungen oder Ähnliches bekommen können, ist unsere Kreativität gefordert", sagte Paul van Son, Geschäftsführer der Desertec Industrial Initiative (DII) GmbH am Montag am Rande einer Konferenz zu Erneuerbaren Energien.

Top