Schwache Konjunktur

ersol mit Umsatz- und Gewinnwarnung

Der Erfurter Solarzellenhersteller ersol hat seine Prognose für 2009 drastisch korrigiert. Aufgrund des schwachen ersten Quartals sowie der nur zögerlichen Erholung der Marktsituation gehe der Vorstand statt von einem Umsatz von mehr als 420 Millionen Euro nun von 330 bis 380 Millionen Euro aus.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Erfurt (ddp-lth/red) - Statt eines Ergebnisses vor Zinsen und Steuern zwischen 80 und 90 Millionen Euro erwartet das Unternehmen jetzt 30 bis 60 Millionen Euro, so eine Sprecherin des Unternehmens.

Wesentliche Gründe für die Umsatz- und Gewinnwarnung sind der Sprecherin zufolge die generell schwierige Marktlage, die allgemeine Nachfrageschwäche verbunden mit einem deutlichen Preisrückgang bei Solarmodulen und -zellen und das aufgrund der Finanzmarktkrise schwächere Projektgeschäft. Die Geschäftszahlen für die ersten drei Monate des Jahres 2009 will ersol am 15. Mai bekanntgeben.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Auch Solarunternehmen bekommen Krise zu spüren

    Trotz deutlicher Umsatzzuwächse im vergangenen Jahr wirkt sich die Wirtschaftskrise nun auch auf die deutschen Solarunternehmen aus. Die Branche zeigt sich gleichwohl recht stabil. Das ist vor allem wichtig für Ostdeutschland, wo viele große Anbieter ihren Sitz haben.

Top