Energie aus Müll

Ersatzbrennstoff-Heizkraftwerk in Bitterfeld-Wolfen

Nach 27 Monaten Bauzeit ist letzte Woche in Bitterfeld-Wolfen ein Ersatzbrennstoff-Heizkraftwerk ans Netz gegangen. Rund 65 Millionen Euro wurden in die Anlage der PDenergy GmbH investiert, wie das Unternehmen mitteilte. Aus jährlich bis zu 100.000 Tonnen Siedlungs- und Gewerbeabfällen werden in der Anlage Strom, Dampf und warmes Wasser erzeugt.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Bitterfeld-Wolfen (ddp-lsa/red) - Das Heizkraftwerk hat eine elektrische Leistung von 11,4 Megawatt. Mit der Investition sind laut Angaben 25 neue Arbeitsplätze entstanden. Die im Kraftwerk gewonnene Energie wird von Unternehmen des Chemieparks Bitterfeld-Wolfen genutzt.

Auf diesem Areal haben sich bisher etwa 360 Firmen, darunter Unternehmen wie Bayer, Evonik Degussa oder AkzoNobel und eine Vielzahl von Dienstleistungsunternehmen niedergelassen. Sie beschäftigen insgesamt 11.000 Menschen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    Neuartiges Solarturmkraftwerk in Jülich eröffnet

    Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (SPD) hat am Donnerstag in Jülich ein neuartiges Sonnenkraftwerk eröffnet. Das Projekt sei ein "Meilenstein auf dem Weg zur weltweiten Markteinführung dieser Zukunftstechnologie", sagte Gabriel laut Mitteilung.

  • Energieversorung

    Bundesregierung will Geothermie vorantreiben

    Geothermie könne künftig einen wichtigen Beitrag zu einer zukunftsfesten und umweltfreundlichen Energieversorgung leisten. Daher will die Bundesregierung die Nutzung der tiefen Erdwärme stärker vorantreiben. Bis 2020 sollen demnach rund 50 Geothermiekraftwerke gebaut werden.

  • Strompreise

    RWE plant Biomasse-Heizkraftwerk mit Stadtwerken Troisdorf

    RWE will zusammen mit den Stadtwerken Troisdorf ein modernes Biomasse-Heizkraftwerk errichten, das den Industriestadtpark Troisdorf mit Dampf und Wärme versorgen soll. Laut RWE sollen diesem Projakt weitere folgen, dazu will der Konzern die Zusammenarbeit mit den Kommunen verstärken.

Top