Überlebenswichtig

Ersatz für Förderprogramm gefordert: Solarenergie droht Marktstillstand

Die Verzögerung der Novellierung des Erneuerbare-Energien_Gesetzes und das ersatzlose Auslaufen des 100.000-Dächer Solarstromprogramms kann zum Verlust des Technologievorsprungs führen. Das befürchten zumindest die deutschen Solarverbände und fordern daher einen Ersatz für das Förderprogramm.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Das Ende Juni diesen Jahres ausgelaufenen 100.000 Dächer-Programm zur Förderung von Solarstromanlagen muss dringend ersetzt werden. Das jedenfalls fordert die Solarindustrie, denn andernfalls drohen im nächsten Jahr Schließungen von Solarfabriken infolge ausbleibender Kunden und Finanzierungszusagen. Die geplante Auffanglösung im Rahmen der geplanten EEG-Novelle würde aus Sicht der Industrieverbände erst zu spät greifen.

Der Bundesverband Solarindustrie (BSi) und die Unternehmensvereinigung Solarwirtschaft (UVS) fordern zudem eine zügige Novellierung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG). "Weitere Verzögerungen bei der Gesetzesnovelle führen zu einem Abbruch des Solarbooms, zu Schließungen deutscher Solarfabriken und zu einem Verlust deutschen Technologievorsprungs", warnt UVS-Geschäftsführer Carsten Körnig. In den letzten Jahren sei es aufgrund attraktiver Markteinführungsinstrumente und erheblicher Anstrengungen der Wirtschaft gelungen, Deutschland neben Japan weltweit zum Spitzenreiter bei der Solarstromtechnologie (Photovoltaik) zu machen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Alternative Energien

    Fachleute: EEG-Umlage könnte sinken

    Die EEG-Umlage könnte Experten zufolge leicht sinken. Auf dem Ökostrom-Konto scheint erstmals genug Geld, um weitere Sprünge bei den Stromkosten zu verhindern. Bei einem Verbrauch von 4.000 Kilowattstunden fallen derzeit knapp 250 Euro im Jahr an Umlage an.

  • Solarenergie

    Altmaier will Ökostrom-Gesetz umkrempeln

    Über die von Umweltminister Peter Altmaier (CDU) präsentierten Vorschläge für eine grundlegende Reform des Gesetzes zur Förderung der erneuerbaren Energien (EEG) gibt es weiter heftige Diskussionen. Altmaier will künftig feste Quoten vorgeben, etwa zur Zahl der geplanten Windparks.

  • Stromnetz Ausbau

    Wetterextreme: BSi fordert Ausbau der Photovoltaik

    Der Bundesverband Solarindustrie (BSi) fordert von der Bundesregierung weitere Anstrengungen in puncto Klimaschutz. Aktueller Anlass ist die derzeitige Hitzewelle, die ebenso wie die Flut im vergangenen Jahr, zu einem hohen volkswirtschaftlichen Schaden führt. Dies müsse bei der Novellierung des EEG beachtet werden.

  • Energieversorung

    Trittin: Neue Förderinstrumente nach Auslaufen des 100.000-Dächer-Programms

    Nach Auslaufen des 100 000-Dächer-Programms soll die Solarförderung weiter fortgesetzt werden. Umweltminister Trittin kündigte an, u.a. bei der anstehenden Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) die Fördersätze für kleine Anlagen auf Hausdächern weiter zu differenzieren und für Photovoltaikanlagen am Boden eine degressiv gestaltete Einspeisevergütung einzuführen.

  • Stromnetz Ausbau

    BSi: Photovoltaik kann Kohlendioxid–Effekt bremsen

    Zur Photovoltaik gibt es keine Alternative, den Beitrag zur Klimawende können Wind, Wasser, Biomasse und Geothermie alleine nicht decken. Mit dem Auslaufen des 100 000-Dächer Programms und der anstehenden Novellierung des EEG ist nach Ansicht des Bundesverbandes Solarindustrie (BSi) die Chance für einen Durchbruch bei der Photovoltaik greifbar.

Top