Einwendungen

Erörterung zum Zwischenlager am Atomkraftwerk Grafenrheinfeld beginnt

Gestern hat in Gerolzhofen das Eröterungsverfahren zum geplanten dezentralen Zwischenlager am AKW Grafenrheinfeld begonnen. Antragsteller ist die E.ON Kernkraft GmbH.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Gestern begann in Gerolzhofen die vom Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) als Genehmigungsbehörde durchgeführte Erörterung des Antrags der E.ON Kernkraft GmbH auf Errichtung eines dezentralen Zwischenlagers am Standort des Atomkraftwerks Grafenrheinfeld. Nun haben Einwender, die während der öffentlichen Auslegung im Frühjahr 2001 schriftlich Widerspruch eingelegt hatten, Gelegenheit, ihre Argumente zu erläutern und zu vertiefen. Die dargelegten Aspekte werden im weiteren Genehmigungsverfahren mitgeprüft. Während der zweimonatigen Auslegung sind etwa 44 500 Einwendungen gegen das Zwischenlager erhoben worden.

Zwischenlager an den Atomkraftwerks-Standorten sind die Voraussetzung dafür, Transporte in die zentralen Zwischenlager Gorleben und Ahaus sowie zur Wiederaufarbeitung abgebrannter Brennelemente in La Hague und Sellafield überflüssig zu machen. Das auf dem Atomkonsens zwischen Bundesregierung und Energieversorgungsunternehmen basierende Konzept sieht vor, abgebrannte Brennelemente bis zu dem Zeitpunkt, zu dem ein Endlager in tiefen geologischen Schichten zur Verfügung steht, am Kraftwerksstandort zwischenzulagern, um sie dann direkt in das Endlager zu transportieren. Aus heutiger Sicht geht das BfS davon aus, dass das Standort-Zwischenlager Grafenrheinfeld im Falle einer Genehmigung im Jahr 2005 betriebsbereit sein kann.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atommüll

    Bundestag winkt Endlager-Gesetz durch

    Um neue Kriterien für die Suche nach einem Atommüll-Endlager zusammenzustellen, berieten Wissenschaftler, Umweltschützer und Politiker über Jahre hinweg. Der Bundestag winkte ein aktuelles Regelwerk für den künftigen Standort durch.

  • Atomkraft

    Deutschland unterstützt Kiew weiter bei Tschernobyl-Folgen

    Deutschland will die Ukraine weiter bei der Finanzierung der Folgen des Super-Gaus in Tschernobyl unterstützen. Noch immer wurde die neue Schutzhülle, die vor der radioaktiven Strahlung der dort lagernden Abfälle schützen soll, fertiggestellt.

  • Hochspannungsleitung

    Fraktionen legen Gesetzentwurf zum Atomausstieg vor

    Gestern haben die Fraktionen von SPD und Bündnis 90/Die Grünen im Bundestag den Gesetzentwurf zum Ausstieg aus der Atomenergie vorgelegt. Sie erklärten, Änderungen seien notwendig, um eine Neuorientierung in der Energieversorgung vollziehen zu können.

  • Energieversorung

    CDU/CSU: Bundesregierung soll Atomgesetz nicht verändern

    Nach Ansicht der CDU/CSU-Fraktion ist der Ausstieg aus der Kernenergie sicherheitstechnisch nicht geboten und wirtschafts- wie umweltpolitisch falsch. Aus diesem Grund forderte sie die Regierung auf, das Atomgesetz nicht zu ändern.

  • Hochspannungsmasten

    Bundesregierung beschließt neues Atomgesetz

    Der erste Schritt ist gemacht: Das Bundeskabinett hat heute den Ausstieg aus der Atomkraft beschlossen. Die Novellierung des Atomgesetzes soll noch bis Ende des Jahres im Bundestag abgeschlossen werden.

Top