Kategorie N

Erneuter Defekt im AKW Biblis

Im derzeit abgeschalteten Block A des Atomkraftwerkes Biblis ist wieder ein defekter Leistungsschalter ausgetauscht worden. Der Defekt war bei einer Prüfung am vergangenen Donnerstag bemerkt worden, wie das hessische Umweltministerium am Dienstag in Wiesbaden mitteilte.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Wiesbaden/Biblis (dapd/red) - Er wurde gemäß den deutschen Meldekriterien in die Kategorie N (Normal) eingestuft, wie der Kraftwerksbetreiber RWE mitteilte. Erst am vergangenen Mittwoch war bekannt geworden, dass ein Leistungsschalter im Notstandssystem ausgetauscht werden musste.

Da derzeit im abgeschalteten Block A vermehrt Prüfungen stattfänden, sagte ein Sprecher des Umweltministeriums, würden auch vermehrt Defekte entdeckt. Eine Gefährdung des Personals, der Umgebung oder der Anlage sei mit dem Ereignis aber nicht verbunden gewesen. Nach der internationalen Skala zur Bewertung von Vorkommnissen (INES) werde der Vorfall der Stufe 0 zugeordnet. Biblis A ist wegen eines Wechsels der Brennelemente abgeschaltet. Die Revision begann am 18. September und dauert voraussichtlich noch bis zum Wochenende.

Die Fraktion der Linken im hessischen Landtag kritisierte die Umweltministerin Lucia Puttrich (CDU) erneut für deren Aussage, Biblis sei sicher. "Die Pannen- und Schrottreaktoren Biblis A und Biblis B sind tickende Zeitbomben, sie gehören so schnell wie möglich stillgelegt. Die bei der schwarz-gelben Landesregierung anzutreffende Ausblendung der Fakten ist unverantwortlich", hieß es in der Mitteilung der Linken.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostrom

    Stilllegung Biblis: Merkel muss als Zeugin aussagen

    Das AKW Biblis wurde im Zuge des bundesweiten Atom-Moratoriums im März 2011 stillgelegt. Dafür will der Energiekonzern RWE Millionen Euro an Schadensersatz. Doch wer genau muss dafür zur Verantwortung gezogen werden: Bund oder Land? Angela Merkel wird nun als Zeugin vor Gericht gebeten.

  • RWE

    RWE klagt erfolgreich gegen Moratorium für Biblis

    Der Energiekonzern RWE hat den Rechtsstreit um das Atom-Moratorium des Jahres 2011 gegen die hessische Landesregierung gewonnen. Der zuständige Verwaltungsgerichtshof erklärt die hessische Entscheidung zu der dreimonatigen Stilllegung für rechtswidrig. Damit hat RWE die Möglichkeit, einen Schadenersatzprozess in Angriff zu nehmen.

  • Stromnetz Ausbau

    Umstrittenes Biblis-Gutachten ist seit Juli bekannt

    Das Gutachten des Freiburger Ökoinstituts zum Atomkraftwerk Biblis hat am Donnerstag für Streit im hessischen Landtag gesorgt. Umweltministerin Lucia Puttrich (CDU) räumte ein, das Gutachten sei der Landesregierung seit Juli bekannt. Allerdings lege das Gutachten Puttrich zufolge kein sofortiges Handeln nahe.

  • Hochspannungsleitung

    Defekt im Notstandssystem des AKW Biblis

    Im Atomkraftwerk (AKW) Biblis ist ein fehlerhafter Leistungsschalter ausgetauscht worden. Der Kraftwerksbetreiber RWE Power AG habe den Schaden bei einer Funktionsprüfung des Notschaltsystems im Block A bemerkt, wie das hessische Umweltministerium am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte.

  • Strompreise

    Merkel dringt auf weitere Abgabe der Atomkonzerne

    Im Konflikt um die Zukunft der Atomkraft in Deutschland dringt Kanzlerin Angela Merkel (CDU) neben der Brennelementesteuer auch weiter auf eine Abgabe der Kernkraftwerksbetreiber für den Ausbau erneuerbarer Energien. Diese Frage bette sich in die Frage der Verlängerung der Laufzeiten ein.

Top