Defektes Teil

Erneute Panne im Atomkraftwerk Krümmel

Wenige Tage nach dem Wiederanfahren hat es im AKW Krümmel eine erneute Panne gegeben. Bei einer Routineprüfung fiel "eine von drei elektronischen Baugruppen zum zeitverzögerten Auslösen einer Reaktorschutzmaßnahme" aus, wie das für Atomaufsicht zuständige Sozialministerium heute mitteilte.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Geesthacht (ddp/red) - Das Bauteil würde im Notfall dafür sorgen, dass bei Bedarf Wasser in den Reaktorkern eingespeist wird. Das meldepflichtige Ereignis der Kategorie N (Normalmeldung) ereignete sich bereits am 23. Juni. Das defekte Teil wurde ausgetauscht. Nach Angaben von Betreiber Vattenfall Europe wäre die Schutzmaßnahme im Notfall auch trotz des defekten Bauteils ausgelöst worden.

Nach fast zweijährigem Stillstand hatte die Atomaufsicht am 19. Juni das Wiederanfahren des Atommeilers Krümmel in Geesthacht genehmigt. Seit Mittwoch läuft der Siedewasserreaktor wieder im Volllastbetrieb. Er war nach einem Maschinentransformatorbrand und einem dadurch verursachten Störfall ab dem 28. Juni 2007 knapp zwei Jahre vom Netz. Nach Angaben der Atomaufsicht standen in diesem Zeitraum "weitere technische Probleme einem Wiederanfahren entgegen".

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromtarife

    Im AKW Brunsbüttel wurden korrodierende Fässer entdeckt (Upd.)

    Vattenfall hat Fehler im Umgang mit Atommüllfässern im AKW Brunsbüttel eingeräumt, nachdem korrodierende Stahlblechfässer entdeckt worden waren. Bereits im Dezember waren offenbar durchgerostete Fässer, die schwach und mittelstark radioaktiven Atommüll enthielten, gefunden worden. Vattenfall verschwieg den Vorfall jedoch.

  • Strompreise

    Der "Pannenmeiler" bekommt einen neuen Chef

    Torsten Fricke wird neuer Leiter des abgeschalteten schleswig-holsteinischen Kernkraftwerks Krümmel. Gut neun Monate nach dem Eklat um die Neubesetzung der Stelle ist der Chefposten damit ab 1. Oktober wieder besetzt, wie das für die Reaktorsicherheit zuständige Kieler Justizministerium am Freitag mitteilte.

  • Stromnetz Ausbau

    Vattenfall stellt Antrag zum Wiederanfahren von Krümmel

    Vattenfall hat am Dienstag einen Antrag zur Wiederinbetriebnahme des Atomkraftwerkes Krümmel an der Elbe gestellt. Die Atomaufsicht wird nun eine abschließende Prüfung und Bewertung der Arbeiten in dem Atommeiler vornehmen, wie das Sozialministerium als zuständige Atomaufsichtsbehörde Schleswig-Holsteins in Kiel mitteilte.

  • Strompreise

    Audioaufzeichnungen im Kernkraftwerk Krümmel angeordnet

    Für die Rekonstruktion von Störfällen hat die Reaktorsicherheitsbehörde Audioaufzeichnungen im Leitstand des Kernkraftwerks Krümmel angeordnet. Die Auflage sei gegen den Widerstand des Betreibers erfolgt, hieß es. Sie ist hierzulande die erste ihrer Art.

  • Energieversorung

    Trauernicht: Brunsbüttel und Krümmel bleiben weiter vom Netz

    Die Atomkraftwerke Krümmel und Brunsbüttel bleiben weiter auf unbestimmte Zeit vom Netz. "Die Anlagen werden von der Atomaufsicht erst wieder ans Netz gelassen, wenn der Betreiber Vattenfall alle anfahrrelevanten sicherheitstechnischen Probleme gelöst hat", sagte die schleswig-holsteinische Sozialministerin Gitta Trauernicht (SPD) gestern in Kiel.

Top