Wiederholungsfälle

Erneute Defekte in Brokdorf und Biblis

Im schleswig-holsteinischen Atomkraftwerk Brokdorf ist es zu einer Störung im Notspeisegebäude gekommen. Erst am 16. März war ein Defekt aus Brokdorf gemeldet worden. Auch im Block B des Kernkraftwerks Biblis hat es in der vergangenen Woche eine technische Störung gegeben.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Brokdorf/Kiel/Biblis (ddp/red) - Der Grund für die Störung in Brokdorf war der Ausfall eines Lüfters der Umluftkühlung, wie das für Atomaufsicht zuständige Justizministerium am Montag in Kiel mitteilte. Die Anlage führt die Abwärme der elektronischen Anlagen und der Dieselanlagen aus dem Gebäude ab. Dies wurde durch andere Lüfter sichergestellt.

Erst am 16. März hatte es in der Anlage einen Defekt im Kühlkreislauf des Reaktors gegeben. Eine Sicherung auf einer Elektronikkarte zur Steuerung eines Absperrschiebers im Primärkühlkreislauf brannte durch. Brokdorf ist neben dem benachbarten Atommeiler Brunsbüttel an der Unterelbe und dem Kernkraftwerk Krümmel der dritte Atommeiler in Schleswig-Holstein.

Die Störung in Biblis war offenbar weniger dramatisch. Im Rahmen einer Prüfung sei einer von vier Zuluftventilatoren ausgefallen, teilte das hessische Umweltministerium am Montag in Wiesbaden mit. Der Zwischenfall habe sich bereits am vergangenen Mittwoch ereignet, sei aber sicherheitstechnisch ohne Bedeutung. Eine Gefährdung des Personals oder der Umgebung habe nicht bestanden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostrom

    Stilllegung Biblis: Merkel muss als Zeugin aussagen

    Das AKW Biblis wurde im Zuge des bundesweiten Atom-Moratoriums im März 2011 stillgelegt. Dafür will der Energiekonzern RWE Millionen Euro an Schadensersatz. Doch wer genau muss dafür zur Verantwortung gezogen werden: Bund oder Land? Angela Merkel wird nun als Zeugin vor Gericht gebeten.

  • Stromtarife

    Im AKW Brunsbüttel wurden korrodierende Fässer entdeckt (Upd.)

    Vattenfall hat Fehler im Umgang mit Atommüllfässern im AKW Brunsbüttel eingeräumt, nachdem korrodierende Stahlblechfässer entdeckt worden waren. Bereits im Dezember waren offenbar durchgerostete Fässer, die schwach und mittelstark radioaktiven Atommüll enthielten, gefunden worden. Vattenfall verschwieg den Vorfall jedoch.

  • Energieversorung

    Geringere Stromproduktion in Schleswig-Holstein

    Durch den Stillstand der beiden Atomkraftwerke Brunsbüttel und Krümmel ist die Stromproduktion in Schleswig-Holstein deutlich zurückgegangen. Der Rückgang betrug im Jahr 2008, wie jetzt bekannt wurde, über 23 Prozent. Der Anteil der Kernenergie an der Stromerzeugung des Landes lag bei gut 51 Prozent.

  • Energieversorung

    AKW Krümmel ging trotz Sicherheitsbedenken ans Netz

    Das Atomkraftwerk Krümmel in Schleswig-Holstein ging einem Magazin-Bericht zufolge im Juni nach zweijähriger Betriebspause trotz Sicherheitsbedenken wieder ans Netz. Die Kieler Atomaufsicht wies die Vorwürfe zurück.

  • Hochspannungsleitung

    Kieler Atomaufsicht verlangt bessere Sicherheitsstandards in Krümmel

    Als Konsequenz aus den jüngsten Pannen im Atomkraftwerk Krümmel nahe Hamburg hat die Kieler Atomaufsicht vom Betreiber ein deutlich besseres Sicherheitsmanagement verlangt. Auch eine Übertragung der Laufzeit sei von Behördenseite angesprochen worden.

Top