Kurznachrichten

Erneut mehr SMS zu Silvester erwartet

Der Bitkom erwartet in diesem Jahr zu Silvester etwas mehr SMS als beim vergangenen Jahreswechsel: rund 320 Millionen. Die Zahl der im Gesamtjahr 2013 verschickten SMS steigt nach Bitkom-Schätzungen um rund sechs Prozent auf 63 Milliarden.

Smartphone© Andres Rodriguez / Fotolia.com

Der Anteil derjenigen, die SMS schreiben wollen, ist insgesamt leicht gestiegen, bei den Vielschreibern unter 30 Jahren bleibt er konstant bei 66 Prozent. Zudem haben immer mehr Handy-Besitzer eine Flatrate für Kurznachrichten.

Verzögerungen in der Silvesternacht nicht ungewöhnlich

Trotz erhöhter Serverkapazitäten bei den Netzbetreibern kann es Silvester beim SMS-Versand zwischenzeitlich zu Verzögerungen kommen. Eine SMS wird nicht von einem Mobiltelefon direkt zu einem anderen gesendet. Grundsätzlich landen alle SMS nach dem Abschicken zunächst in der Kurzmitteilungszentrale des Netzbetreibers und werden dort nacheinander abgearbeitet: Es wird geprüft, welchen Mobilfunkanbieter der Empfänger benutzt.

Bleibt die SMS im eigenen Netz, verschickt die Kurzmitteilungszentrale die Nachricht an das Empfängertelefon, sobald dieses eingeschaltet und im Netz eingebucht ist. Andernfalls übermittelt sie die Nachricht an das Zielnetz. Von hier wird die SMS dann an das Mobiltelefon des Empfängers verschickt. Niemand muss sich wegen der Verzögerungen Sorgen machen: Alle versendeten SMS kommen beim Empfänger an. Der Bitkom gibt drei Tipps, mit denen man die verzögerte Übermittlung der Nachrichten umgehen kann.

So kommen die Neujahrs-SMS rechtzeitig an

1. Vor Mitternacht verschicken

Wer die Silvester-SMS einige Minuten vor Mitternacht verschickt, rutscht schon vor dem großen Andrang durch die Leitung. Allerdings ist in diesem Fall nicht ausgeschlossen, dass die Neujahrsgrüße noch im alten Jahr vom Empfänger gelesen werden.

2. SMS vorschreiben und an Empfängerliste senden

Schnell auf den Weg bringen können Mobiltelefonierer Neujahrsgrüße, wenn sie den Text der SMS vorschreiben und als Entwurf speichern. Zum Jahreswechsel müssen sie dann keine Zeit mit dem Tippen verbringen. Wer mehrere Freunde mit gleichlautenden Grüßen versorgen möchte, sollte außerdem eine Empfängerliste anlegen. Ein Knopfdruck genügt, schon gehen alle SMS auf die Reise.

3. Mit Terminversand entspannt weiterfeiern

Wer für Neujahrsgrüße die Silvesterparty nicht unterbrechen möchte, sollte das Internet nutzen. Viele Netzbetreiber und E-Mail-Anbieter bieten einen zeitversetzten SMS-Versand an. Damit können in aller Ruhe die Grüße vorbereitet werden. Der eigentliche Versand wird dann automatisch zum vorher ausgewählten Zeitpunkt ausgelöst. Dann gehört man zu den ersten, deren Grüße versandt werden. Doch auch beim Terminversand ist die große Nachfrage zu berücksichtigen. Es empfiehlt sich, den Versandzeitpunkt mehrere Minuten vor Mitternacht zu setzen. Außerdem sollten die Nutzungsbedingungen genau unter die Lupe genommen werden. In manchen Fällen werden zusätzliche Gebühren fällig.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Handy Ausland

    Roaming: Kostengrenzen in der EU sinken wieder

    Die Kostengrenzen für Roaming in der EU sinken am Samstag (30. April) ein weiteres Mal. Wer im Ausland mit seinem Handy telefoniert oder ins Internet geht, muss kaum noch mehr als in seinem Heimtarif zahlen.

  • Handytarife

    Erstmals sinkender Umsatz mit SMS

    Der Bitkom prognostiziert für das Jahr 2013 erstmals einen sinkenden umsatz mit Kurznachrichten wie SMS und MMS. Der Grund: Viele haben eine Flatrate, zudem werden gern Nachrichten über das Internet verschickt.

  • Handytarife

    blauApp: SMS und Internettelefonie für 9 Cent

    Der Mobilfunker blau.de launcht eine neue kostenlose VoIP-App für Android, mit der man zu Konditionen eines blau-Tarifs telefonieren und SMS versenden kann. Außerdem erhält man bei der ersten Aufladung für eine begrenzte Zeit eine Festnetz-Flat gratis.

  • Handytarife

    Relaunch bei Base mit neuen Handytarifen

    Der Mobilfunkprovider Base strukturiert seine Tarife neu, die alten werden dabei durch neue mit Flatrates und monatlichem Grundpreis ersetzt. Die Flatrates sind zwar insgesamt günstiger als vorher, allerdings gibt es aber keine kostenlosen Grundleistungen mehr.

Top