Der selbe Pilot

Erneut: Hubschrauber fliegt gegen Starkstromleitung

Oberleitungen scheinen seine Schwäche zu sein: Innerhalb einer Woche hat ein Hubschrauberpilot an der Mosel zwei Mal eine Oberleitung beschädigt und damit einen Stromausfall ausgelöst. Heute Morgen berührte er eine 20 000-Volt-Freileitung bei einem Spritzeinsatz in den Weinbergen zwischen Graach und Bernkastel.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Graach/Bernkastel (ddp-rps/sm) - Zum zweiten Mal innerhalb einer Woche hat ein Hubschrauber an der Mosel einen Stromausfall verursacht. Der Helikopter berührte heute Morgen bei einem Spritzeinsatz in den Weinbergen zwischen den Moselorten Graach und Bernkastel mit seinem Spritzgestänge eine 20 000-Volt-Freileitung, wie der Stromversorger RWE Rhein-Ruhr in Trier mitteilte.

Dabei wurden zwei Leitungsseile zusammengedrückt, was einen Kurzschluss auslöste. Die Folge war ein etwa einstündiger Stromausfall in den Orten Graach, Monzelfeld, Andel und Mülheim.

Der Unfall ereignete sich den Angaben zufolge um 6.19 Uhr am Morgen. Bis 7.30 Uhr konnte die komplette Stromversorgung wieder hergestellt werden. Verletzt wurde niemand. Bei dem Unfall verlor der Helikopter das Spritzgestänge.

Es habe sich um denselben Piloten gehandelt, der eine Woche zuvor nur wenige hundert Meter entfernt schon einmal in die Oberleitung geflogen war. Dabei hatte der Helikopter mit den Außenkanten seiner Rotorblätter die Oberleitung durchtrennt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Beck: Notfallkonzepte sollen weiter optimiert werden

    Am 2. September war es in der Region Trier und in Teilen Luxemburgs zu einem großflächigen Stromausfall gekommen. Jetzt will das Land die Notfallkonzepte sowohl der Stromversorger als auch der öffentlichen Hand optimieren. Die Energieversorgungsunternehmen haben Unterstützung zugesichert.

Top