Erneut höchste Alarmstufe in Kalifornien - Schneestürme trennen Verbraucher vom Netz

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com
Die Versorgungskrise in Kalifornien nimmt kein Ende: Am Wochenende wurde in dem US-Staat erneut die höchste Alarmstufe ausgerufen, nämlich die Stufe drei. Das bedeutet, dass die Energiereserven des Landes auf unter 1,5 Prozent gesunken sind. Nur vier Stunden zuvor war die höchste Alarmstufe erstmals seit Tagen aufgehoben worden.



Damit nicht genug: In den Bezirken Sonoma und Marin sind derzeit rund 40.000 Haushalte komplett von der Stromversorgung abgeschnitten. Grund hierfür war ein heftiger Schneesturm.



So ernst das Thema auch ist, so kurios mutet es mitunter an: Als am gestrigen Sonntag der Super Bowl, das Finale der National Football League (NFL) und freilich das (!) amerikanische Sportereignis schlechthin, übertragen wurde, appellierten die Netzbetreiber an die 30 Millionen Einwohner, doch bitte in Gruppen Fernsehen zu schauen. Würden alle Haushalte zugleich die Übertragung verfolgen, käme es mit großer Wahrscheinlichkeit zum Stromausfall.



Hintergrund der Energiekrise ist die Liberalisierung des kalifornischen Energiemarktes. Pacific Gas & Electric (PG&E) und Southern California Edison, die beiden Hauptversorger des Landes, haben die sprunghaft angestiegenen Strompreise bis dato nicht an die Verbraucher weitergeben dürfen - jetzt stehen beide Unternehmen vor dem Bankrott und können die Nachfrage der Verbraucher nicht mehr abdecken.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromnetz Ausbau

    Bayrisches Fernsehen berichtet über Strompreisschock

    Das Magazin GLASKLAR des Bayrischen Rundfunks beschäftigt sich in seiner neuesten Sendung morgen um 21.20 Uhr mit den Folgen der geplanten Strompreiserhöhung und geht der Frage nach, warum die Liberalisierung des Strommarktes gescheitert ist. Es gibt u.a. Tipps, wie Verbraucher den günstigsten Anbieter finden.

Top