Einsparpotenzial

Erneut Abwrackprämie für Kühlschränke gefordert

Die Industrie fordert eine Abwrackprämie für alte Kühlschränke und Waschmaschinen. Denn 17 Prozent des gesamten Bestands an Haushaltsgeräten in Deutschland seien älter als 30 Jahre und steigerten den Energieverbrauch erheblich. Verbraucher könnten mit einem neuen Gerät teils dreistellige Euro-Beträge im Jahr sparen.

Kühlschrank© fuzzbones / Fotolia.com

Essen (AFP/red) - "Es wäre sicher eine Chance, wenn sich die Politik zu einer Abwrackprämie für alte Hausgeräte entscheiden würde", sagte der Geschäftsführer des Branchenriesen Robert Bosch Hausgeräte, Harald Friedrich, den Zeitungen der Essener WAZ-Gruppe (Mittwochsausgaben). Er denke dabei vor allem an Geräte, die älter als 14 Jahre seien und "derzeit in erheblichem Umfang den Energieverbrauch" steigerten".

Großes Einsparpotenzial

In Deutschland gibt es laut Friedrich 30 Millionen Haushaltsgeräte, die älter seien als 14 Jahre. Das entspreche 17 Prozent des gesamten Bestands. "Die Einsparpotenziale sind enorm. Würden alle diese Geräte durch moderne Maschinen ersetzt, könnten acht Milliarden Kilowattstunden Strom pro Jahr eingespart werden", sagte der Bosch-Manager. "Das würde ein großes Kohlekraftwerk verzichtbar machen."

100 Euro Ersparnis im Jahr?

Die Verbraucher könnten zwei Milliarden Euro Stromkosten im Jahr sparen, sagte Friedrich dem Blatt. Eine 15 Jahre alte Kühl-Gefrier-Kombination verbrauche im Schnitt zirka 600 Kilowattstunden Strom im Jahr, ein modernes Gerät liege bei etwa 150 Kilowattstunden. "Also können Verbraucher locker bei den Stromkosten deutlich mehr als 100 Euro im Jahr einsparen."

Was dagegen spricht

Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) hat Forderungen nach einer Abwrackprämie, wie es sie vor Jahren für Autos gab, bereits eine Absage erteilt. Zudem weisen immer mehr Untersuchungen darauf hin, dass moderne Elektrogeräte nur noch wenige Jahre halten. Somit wird man sich gut überlegen müssen, ob man für einen sehr energieeffizienten Kühlschrank wirklich 600 oder 700 Euro hinblättern möchte, oder ob man das alte Gerät, welches brav seit vielen Jahren den Dienst verrichtet, nicht doch behält und laufen lässt.

Quelle: AFP

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Teurer Strom und hoher Verbrauch: Ostdeutsche zahlen mehr für Energie

    Die Strompreise und der Energieverbrauch beeinflussen maßgeblich, was am Ende auf der Stromrechnung veranschlagt wird. Vergleicht man die Bundesländer miteinander, zahlen Ostdeutsche aufgrund beider Faktoren häufig mehr für ihren Strom.

  • Energiewirtschaft

    Experten: Industrie muss mehr in das Energiesparen investieren

    Das Energiesparen ist laut Experten in der Industrie noch immer nicht wirklich angekommen. Dabei wird hier fast die Hälfte des Stroms verbraucht. Großkonzern Bosch zeigt wie es geht: Das Unternehmen setzt auf Transparenz bei dem Thema und will so auch die Mitarbeiter motivieren.

  • Tarife

    Energiegipfel vertagt Strompreissenkung

    Bund und Länder sind sich am Donnerstag nicht über eine Begrenzung der Strompreise einig geworden. Einen Konsens wird es wohl erst nach der Bundestagswahl geben. Immerhin: Der Energiegipfel einigt sich über Rechtssicherheit für zugesagte Subventionen und über einen zügigeren Ausbau der Stromnetze.

  • Verschmutzungsrechte

    Dicke Luft durch zunehmende Kohleverstromung

    Der Treibhausgasausstoß in Deutschland geht nach Jahren des Rückgangs wieder nach oben. Nach vorläufigen Berechnungen des Umweltbundesamts (UBA) für 2012 stiegen die CO2-Emissionen im Jahresvergleich um zwei Prozent - vor allem wegen der hohen Auslastung von Kohlekraftwerken.

  • Windrad

    Wie die Grünen den Ökostrom verbilligen wollen

    Die Grünen wollen statt einer Strompreisbremse die Produktion von Ökostrom von unnötigen Kosten befreien. Dafür schlugen Fraktionschef Jürgen Trittin und die rheinland-pfälzische Wirtschaftsministerin Eveline Lemke am Dienstag ein halbes Dutzend Maßnahmen vor. Eine Sonderkonferenz aller Energieminister folgt am Donnerstag.

Top