Um 80 Millionen Tonnen

Erneuerbare Energien verringern Kohlendioxid-Ausstoß

Die Erneuerbare-Energien-Branche hat einen neuen Rekord zu vermelden: In diesem Jahr werden Windenergie, Wasser, Sonne, Erdwärme und Bioenergie in Deutschland knapp 80 Millionen Tonnen Kohlendioxid einsparen. Dennoch müssten die Anstrengungen zum Ausbau noch erhöht werden.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Berlin (red) - "Das zweite Jahr in Folge steigern die erneuerbaren Energien ihren Beitrag zum Klimaschutz um zehn Millionen Tonnen Kohlendioxid pro Jahr", kommentierte Johannes Lackmann, Präsident des Bundesverbandes Erneuerbare Energie (BEE). Er plädierte dafür, die Anstrengungen zum Klimaschutz dennoch weiter zu steigern. Bis zum Jahr 2020 sollten etwa 20 Prozent des gesamten deutschen Energiebedarfes aus erneuerbaren Energien gedeckt werden können, forderte er.

Zusätzlich müsse endlich dafür gesorgt werden, dass der Energieverbrauch in Deutschland reduziert und der Anteil von effizienter Kraft-Wärme-Kopplung gesteigert wird. Lackmann: "Der beste Anreiz hierfür ist, wenn die Kosten für die Klimaschäden den eigentlichen Verursachern zugerechnet werden. Stattdessen tragen heute der Staat und die privaten Haushalte diese Kosten und subventionieren damit die Produktion klimaschädlicher Energie."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Kohlebergbau

    Kohlekraftwerke erhalten doch eine Abwrackprämie

    Obwohl Wirtschaftsminister Gabriel einst sogar die Strafabgabe für alte Kohlekraftwerke in Erwägung gezogen hatte, ist er von diesem Kurs wieder komplett abgekommen. Die Betreiber der Kohlemeiler werden sieben Jahre lang von den Stromkunden mit Milliarden Euro beim Kohleausstieg unterstützt.

  • Preissteigerung

    Kabinett billigt Effizienzlabel für alte Heizkessel

    Für neue Heizungsanlagen gilt ab 1. September die Effizienzlabel-Pflicht. Das Bundeskabinett hat nun aber auch noch einen Gesetzesentwurf durchgewunken, demzufolge auch ältere Anlagen ab 2016 gekennzeichnet werden sollen. Betroffen wären dann Heizkessel, die älter als 15 Jahre sind.

  • Stromtarife

    Klimakatastrophen: Umdenken in Energie- und Klimapolitik erforderlich

    Erst die Flut in Bayern und Österreich, jetzt der Hurrikan in Amerika - zwei Naturkatastrophen derartigen Ausmaßes innerhalb von zehn Tagen. Experten befürchten, dass die Zahl weiter zunimmt und fordern deshalb ein zügiges Umdenken in der Energie- und Klimapolitik, besonders von den USA.

  • Stromtarife

    "M-Natur" erhält erneut TÜV-Zertifikat

    Mit dem neuen Zertifikat für den Ökostrom "M-Natur" wird dem Münchner Stromversorger unter anderem bestätigt, dass die Förderung und der Ausbau erneuerbarer Erzeugungsanlagen Ziel des Angebots sind und Preis-Aufschläge ausschließlich diesem Ziel zugute kommen.

  • Strompreise

    Bundeskabinett verabschiedet "Wegweiser Nachhaltigkeit 2005"

    Die Regierung hat gestern Deutschlands Strategien für die Energiewende und den Schutz der biologischen Vielfalt beschlossen und mit dem "Wegweiser Nachhaltigkeit 2005" gleichzeitig eine Zwischenbilanz der Nachhaltigkeitspolitik vorgelegt. Sie bekräftigte ihr energiepolitischen Ziele.

Top