Umfrage

Erneuerbare Energien: Unternehmer sind zuversichtlich

Nach einer aktuellen Befragung des Bundesumweltministeriums zu den Beschäftigungswirkungen in der Erneuerbare-Energien-Branche erwarten die Unternehmen der in Deutschland in den nächsten Jahren deutlich steigende Umsätze und zusätzliche Arbeitsplätze.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Berlin (red) - Befragt wurden nach Ministeriumsangaben insgesamt etwa 1100 Unternehmen der Erneuerbaren-Energien-Branche. Einbezogen wurden dabei neben Anlagenherstellern, Zulieferern und Projektierern auch Anlagenbetreiber, Finanziers und Händler. Die Umfrage ist Bestandteil eines laufenden wissenschaftlichen Forschungsprojekts des Bundesumweltministeriums zu den langfristigen Beschäftigungswirkungen der erneuerbaren Energien. Demnach sei bis zum Jahr 2010 für die gesamte Erneuerbaren-Energien-Branche von einem deutlichen Umsatzwachstum auszugehen, besonders in den Teilbereichen der Bioenergie und Photovoltaik. Ein ähnliches Bild biete sich hinsichtlich der erwarteten Beschäftigungsentwicklung: Hier wird bis 2010 mit einem Zuwachs um etwa 40 Prozent gerechnet. Bei Photovoltaik sowie Biomasse wird jeweils in etwa eine Verdoppelung der Arbeitsplätze prognostiziert.

Die Erneuerbaren-Energien-Branche ist klar mittelständisch geprägt: Fast alle befragte Unternehmen beschäftigen bis zu 250 Mitarbeiter. In allen Sparten der erneuerbaren Energien würden hoch qualifizierte Arbeitskraefte benötigt, so ein weiteres Ergebnis der Studie. Nach Ansicht der Befragten mangele es der Branche weiterhin an gut ausgebildeten Fachleuten. Angesichts einer ganzen Reihe neuer Berufsbilder sowie neuer Ausbildungs- und Studiengänge wird für 2010 zwar eine gewisse Entspannung auf dem Fachkräftearbeitsmarkt angenommen, gleichwohl gehen auch dann immer noch rund 40 Prozent aller Befragten von einem Fachkräftemangel aus.

Nur ein geringer Anteil der Befragten plane eine Standortverlagerung ins Ausland, offenbar sei Deutschland für die Erneuerbare-Energien-Branche weiterhin attraktiv. Innerhalb Deutschlands sehen die befragten Unternehmen dabei Ostdeutschland als attraktivsten Standort an. Zwei Drittel aller Unternehmen in Deutschland erwarten bis 2010 eine weiter steigende Exportquote, 80 Prozent der befragten Unternehmen schätzen ihre Wettbewerbsposition auf den ausländischen Märkten als positiv ein.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Alternative Energien

    EEG-Umlage erreicht 2016 einen neuen Höchststand

    Die EEG-Umlage wird im kommenden Jahr wieder steigen. Obwohl Wirtschaftsminister Gabriel angekündigt hatte, die Kosten der Energiewende in den Griff zu bekommen, scheinen die Ausgaben nun aus dem Ruder zu laufen. Wie der neue Umlagen-Höchststand aussehen wird, geben die Netzbetreiber am Donnerstag bekannt.

  • Erneuerbare Energie

    Ökostrom-Umlage könnte um 20 Prozent steigen

    Der von Fachleuten seit längerem vorhergesagte Anstieg der Ökostrom-Umlage und damit der Energiekosten wird immer wahrscheinlicher. Nach einem Bericht des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" geht die Bundesregierung inzwischen davon aus, dass die Umlage von derzeit 5,3 Cent pro Kilowattstunde im kommenden Jahr auf 6,2 bis 6,5 Cent klettern wird. Das wäre ein Anstieg um etwa 20 Prozent.

  • Hochspannungsleitung

    Erneuerbare Energien sollen Strom- und Benzinpreise senken

    Der Weg aus der Abhängigkeit vom Öl ist - zumindest nach Auffassung des Bundesverbandes Erneuerbarer Energien (BEE) - ganz einfach: Die Nutzung erneuerbarer Energieträger verstärken und die Energieeffizienz erhöhen. Damit wären die Verbraucher zudem unabhängig von steigenden Preisen.

  • Stromnetz Ausbau

    Der Tagesspiegel: Union uneinig über Energie-Schwarzbuch

    Das in der vergangenen Woche von den vier Unionspolitikern Grill, Lippold, Wöhrl und Hasselfeldt veröffentlichte "Schwarzbuch rot-grüner Energiepolitik" hat innerhalb der Partei offenbar zu Verstimmungen gesorgt, es ist jedenfalls von der Homepage verschwunden. Die Darstellung zur Bioenergie sei "missverständlich" gewesen.

  • Strompreise

    Conergy wächst weiter

    Das Hamburger Solarunternehmen Conergy AG sieht sich für 2005 auf gutem Weg zum Umsatzziel von 500 Millionen Euro. Hauptgründe sind nach Angaben des Unternehmens das verstärkte Auslandsgeschäft und Unternehmensaufkäufe in den Bereichen Bio- und Windenergie.

Top