Initiative

Erneuerbare Energien sollen Strom- und Benzinpreise senken

Der Weg aus der Abhängigkeit vom Öl ist - zumindest nach Auffassung des Bundesverbandes Erneuerbarer Energien (BEE) - ganz einfach: Die Nutzung erneuerbarer Energieträger verstärken und die Energieeffizienz erhöhen. Damit wären die Verbraucher zudem unabhängig von steigenden Preisen.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Die verstärkte Nutzung von erneuerbaren Energien bietet nach Auffassung des Bundesverbandes Erneuerbarer Energien (BEE) Möglichkeiten, den steigenden Strom-, Gas- und Kraftstoffpreisen entgegenzutreten. "Weg vom Öl heißt für alle Verbraucher weg von ständig steigenden Preisen", sagte Holger Krawinkel vom zum BEE gehörenden Bundesverband der Verbraucherzentralen am Dienstag in Berlin.

Das Argument, erneuerbare Energien seien zu teuer, wies Krawinkel zurück. Die Mehrkosten im Strombereich lägen für die Haushalte bei 2,8 Prozent des Strompreises, was etwa 1,50 Euro im Monat ausmache. Man habe in Deutschland ganz andere Kostentreiber, erläuterte er und verwies auf die hohen Netzentgelte der großen Versorger. Um langfristig gegen hohe Energiekosten vorzugehen, gebe es neben der Erhöhung der Energieeffizienz nur die Förderung von erneuerbaren Energien.

Der ebenfalls dem BEE-Bündnis angehörende Bundesverband der mittelständischen Wirtschaft sieht vor allem die Chance, durch gesteigerten Wettbewerb zu günstigeren Preisen zu kommen. "Unser Ziel muss es sein, den Anteil erneuerbarer Energien zu erhöhen und die marktbeherrschende Stellung der großen vier zu brechen", sagte Hauptgeschäftsführer Gerd Behnke mit Blick auf die großen Stromkonzerne E.ON, RWE, EnBW und Vattenfall Europe.

Nach BEE-Angaben haben erneuerbare Energien beim deutschen Gesamtenergieverbrauch die Kernkraft im ersten Halbjahr 2005 erstmals überholt. "Während die Kernkraft seit Jahren konstant weniger als sechs Prozent des deutschen Gesamtenergieverbrauchs liefert, konnte die Produktion aus Wind, Wasserkraft, Sonne, Bioenergie und Erdwärme auf 6,4 Prozent des Bedarfs an Strom, Wärme und Kraftstoffen gesteigert werden", sagte BEE-Geschäftsführer Milan Nitzschke.

Gleichzeitig hat sich den BEE-Angaben zufolge die Zahl der Arbeitsplätze in der Branche seit 1998 auf 150 000 mehr als verdoppelt. "Nirgendwo sonst verzeichnen wir so einen Boom an zukunftsfähigen Arbeitsplätzen", sagte der geschäftsführende IG-Metall-Vorstand Wolfgang Rohde. Die Gewerkschaft gehört dem Bündnis ebenfalls an.

Das könnte Sie auch interessieren
  • EnBW

    EnBW: Strompreise bleiben konstant

    Die Strompreise könnten wegen der teureren EEG-Umlage im kommenden Jahr bei einigen Stromanbietern angehoben werden. Abhängig ist das von dem jeweiligen Versorger. Stromanbieter EnBW hat angekündigt, die Preise konstant halten zu wollen.

  • Erde

    Studie: Mehr Geld für konventionelle Energien als für Ökostrom

    Einer Kurzanalyse zufolge werden konventionelle Energien im kommenden Jahr deutlich stärker gefördert als erneuerbare Energieträger. Demnach läge eine Umlage für Atom- und Kohlestrom deutlich über der EEG-Umlage.

  • Strompreise

    SPD-Fraktion wirft Schwarz-Gelb "rückständige" Energiepolitik vor

    Der neue Windkraftanlagenerlass der schwarz-gelben NRW-Landesregierung sorgt bei der Opposition für herbe Kritik: Gerade vor dem Hintergrund der aktuellen Öl- und Gaspreisentwicklungen sei diese Polemisierung "rückständig" und verspiele die Zukunftsbranchen des Landes, hieß es in Düsseldorf.

  • Energieversorung

    650 Euro mehr pro Haushalt: vzbv fordert Effizienz-Offensive

    Die jährlichen Energiekosten steigen nach Angaben des Verbraucherzentrale Bundesverbandes (vzbv) 2005 für die deutschen Haushalte um durchschnittlich 650 Euro. Daher hat der Verband eine Effizienz-Offensive gefordert und präsentiert einen Zehn-Punkte-Katalog zum sparsamen und effizienten Energieeinsatz.

  • Stromtarife

    Wahl 2005: Das wollen die Parteien in der Energiepolitik

    Zur Wahl am kommenden Sonntag hat das strom magazin die zentralen Thesen der großen Parteien CDU/CSU, SPD, FDP, Bündnis 90/Die Grünen und Die Linke.PDS zusammengefasst. Jetzt heißt es: Informieren, abwägen, Kreuzchen machen. Wer nicht zur Wahl geht, vergibt die einzige Möglichkeit mitzubestimmen.

Top