Interview

"Erneuerbare Energien notwendig für Armutsbekämpfung"

Im Gespräch mit dem TV-Sender PHOENIX hat Bundesumweltminister Jürgen Trittin betont, dass der Ausbau erneuerbarer Energien unerlässlich ist für die Bekämpfung der Armut in Entwicklungsländern: Wer aus der Armut kommen solle, müsse Zugang zu Energien haben. Das Interview wird heute abend wiederholt.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin/Bonn (red) - "Wenn Menschen aus der Armut kommen sollen, dann müssen sie Zugang zu Energien haben" - mit dieser ebenso schlichten wie einleuchtenden Formel hat Bundesumweltminister Jürgen Trittin beim Fernsehsender PHOENIX den Zusammenhang zwischen Klimaschutz und Entwicklungshilfe beschreiben. "Wir müssen etwa einer Milliarde Menschen Zugang zur Energieversorgung geben. Dabei spielen Erneuerbare Energiequellen in den Entwicklungsländern eine ganz zentrale Rolle"", führte Trittin aus.

Die in der kommenden Woche in Bonn stattfindende Konferenz zu Erneuerbaren Energien soll laut Trittin "einen Impuls geben". Hier gehe es darum, "Nägel mit Köpfen zu machen", um den Zugang zu Erneuerbaren Energiequellen zu verbessern.

PHOENIX wiederholt das Interview mit Bundesumweltminister Jürgen Trittin in der Sendung "Der Tag" ab 22.15 Uhr.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Rund 50 Staaten wollen Agentur für Erneuerbare Energien gründen

    Deutschland bekommt für seine Initiative zur Gründung einer Internationalen Agentur für erneuerbare Energien (IRENA) international viel Zuspruch. An der Gründungskonferenz am Montag in Bonn wollen mehr als 100 Staaten teilnehmen, wie das Bundesumweltministerium am Mittwoch mitteilte. Knapp die Hälfte davon wolle den Gründungsvertrag unterzeichnen.

  • Strom sparen

    Tchibo verkauft Ökostrom von LichtBlick

    Das Konsumgüter- und Einzelhandelsunternehmen Tchibo, vor allem durch seinen Kaffee bekannt, engagiert sich gleich dreifach im Klimaschutz: Nachhaltige Logistik, umweltfreundliche Angebote und klimaschonende Energieversorgung stehen dabei im Mittelpunkt der Strategie.

  • Strom sparen

    Klimastaffel 2004: für Klimaschutz und Erneuerbare Energien

    Seit dem 10. Mai haben fast 10.000 Sportler 4000 "klimafreundliche" Kilometer quer durch Deutschland zurückgelegt - mit der Husky-Staffel, im Ruderboot, zu Fuß oder mit dem Pflanzenöl-Auto. Am kommenden Dienstag erreicht die Staffel Bonn - und dort wird Umweltminister Jürgen Trittin der Staffelstab überreicht, der den verstärkten Schutz des Weltklimas symbolisieren soll.

  • Hochspannungsleitung

    "Konsequente Klimaschutzpolitik kann Klimakatastrophen verhindern"

    Die Deutschlandpremiere des Katastrophenfilms "The Day after Tomorrow" hat Bundesumweltminister Jürgen Trittin am Wochenende einmal mehr dazu genutzt, um für eine aktive Klimaschutzpolitik zu werben. Die erneuerbaren Energien hätten in Deutschland schon über 50 Millionen Tonnen CO2 eingespart - bis zu 85 Millionen Tonnen sollen es bis 2010 werden.

  • Hochspannungsmasten

    Die Renewables 2004 soll eine klimaneutrale Konferenz werden

    Das Bundesumweltministerium stellt hehre Ansprüche an die diesjährige Renewables. Die Konferenz soll als eine der ersten Großveranstaltungen ihrer Art "klimaneutral" durchgeführt werden: Was die Konferenz an Treibhausgasen verursacht, soll mit Investitionen in erneuerbare Energien ausgeglichen werden.

Top