EEG-Umlage

Erneuerbare Energien könnten Strom noch mal verteuern

Die erneuerbaren Energien könnten Strom in diesem Jahr einem Bericht zufolge noch einmal deutlich teurer machen. Die EEG-Umlage zur Förderung von Strom aus regenerativen Quellen könnte in diesem Jahr nämlich um ein Drittel steigen. Wenn dem so wäre, würden die Strompreise merklich anziehen.

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (AFP/red) - Das berichtete das "Handelsblatt" vom Mittwoch unter Berufung auf das Umfeld der Netzbetreiber. Die Unternehmen stellen sich demnach auf eine Umlage von 4,8 und 5,2 Cent pro Kilowattstunde Strom ein. Derzeit beträgt die Abgabe 3,59 Cent.

Ökostrom wird mit der EEG-Umlage gefördert

Die Netzbetreiber wollten die Angaben auf Anfrage des "Handelsblatts" nicht bestätigen. Sie verwiesen darauf, dass die Entscheidung zur EEG-Umlage immer im Herbst getroffen werde. Erneuerbare Energien werden in Deutschland durch eine garantierte Vergütung für eingespeisten Strom gefördert. Diese liegt über dem Marktpreis, sinkt aber regelmäßig. Das Geld dafür wird über die EEG-Umlage bei vielen Stromkunden eingesammelt, ausgenommen sind aber Unternehmen mit einem besonders hohen Stromverbrauch.

Umlage soll nicht dauerhaft über 3,6 Cent liegen

Besonders stark gestiegen ist die Umlage zuletzt durch den schnellen Zubau neuer Solaranlagen. Die schwarz-gelbe Koalition hatte daher erst kürzlich eine drastische Kürzung der Solarförderung beschlossen. Dem muss der Bundesrat aber noch zustimmen. Ob dies klappt, ist allerdings noch unklar. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte versprochen, die EEG-Umlage werde den aktuellen Wert von rund 3,6 Cent nicht auf Dauer überschreiten.

Wer derzeit überlegt, den Stromanbieter zu wechseln, wäre also gut beraten, wenn er sich einen Tarif mit Preisgarantie suchen würde. Bei eingeschränkten Preisgarantien sollte man darauf achten, ob die EEG-Umlage eingeschlossen ist oder nicht.

Quelle: AFP

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Hartz IV deckt Stromkosten nicht ab

    Auch für die Stromkosten wird beim Bezug von Hartz IV ein nach Wohnregion festgelegter Pauschalbetrag gezahlt. Verivox zufolge ist der Betrag trotz Beitragserhöhung im kommenden Jahr aber von vornherein zu niedrig angesetzt.

  • Netzausbau

    Tennet erhöht Netzentgelte: Strom wird wohl teurer

    Stromnetzbetreiber Tennet erhöht die Netzentgelte deutlich. Das dürfte sich im kommenden Jahr auch auf den Stromrechnungen vieler Verbraucher bemerkbar machen. 30 Euro mehr sollen pro Haushalt im Schnitt anfallen, so Tennet-Chef Keussen.

  • Stromnetz

    E.on nimmt von Millionen Kunden höhere Strompreise

    Sechs von sieben E.on-Netzgesellschaften nehmen ab Juni höhere Preise. Zwischen 4,4 und 7 Prozent sollen sich die Preissteigerungen bewegen; am dicksten kommt es für Kunden in Schleswig-Holstein. Knapp sechseinhalb Millionen Haushalte sind in mehreren Bundesländern von den höheren Strompreisen betroffen.

  • Stromnetz

    Berlin plant höhere Mietzuschüsse für Bedürftige

    Gute Nachricht für einen Teil der Berliner Hartz-IV-Empfänger: Der Berliner Senat will ihnen ab Mai einen höheren Mietzuschuss gewähren. Der Hintergrund sind vor allem die immens gestiegenen Heizkosten. Problematisch ist das nicht zuletzt deshalb, weil Bedürftigen ein Wechsel des Versorgers erschwert wird.

  • Stromnetz

    E.on-Chef fordert Strom-Zuschüsse für Geringverdiener

    In Anbetracht der stetig steigenden Preise für Strom hat sich der Chef des Energieriesen E.on für Zuschüsse an Stromkunden eingesetzt. Diese sollen jedoch nur an Geringverdiener gehen. E.on weist überdies Vorwürfe zurück, die Unternehmen hätten die Strompreise in den vergangenen Jahren über Gebühr angehoben.

Top