Aktuelle Zahlen

Erneuerbare Energien in Deutschland weiter auf dem Vormarsch

38,5 Milliarden Kilowattstunden Strom speisten EEG-geförderte Anlagen im vergangenen Jahr ins deutsche Stromnetz ein. Aktuellen Zahlen des VDN zufolge stieg die EEG-Quote seit Einführung des Gesetzes von 3,0 auf 8,5 Prozent. Zwei Drittel des EEG-Stroms kommt aus Windanlagen.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Der Anteil der gesetzlich geförderten erneuerbaren Energien am Stromverbrauch hat sich in den vergangenen fünf Jahren verdreifacht. Seit der Einführung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) im Jahr 2000 stieg die Quote von 3,0 auf 8,5 Prozent, teilte der Verband der Netzbetreiber (VDN) in Berlin mit. Im vergangenen Jahr speisten die EEG-geförderte Anlagen 38,5 Milliarden Kilowattstunden Strom ein, was ungefähr dem Energieverbrauch Hessens entspricht.

Fast zwei Drittel des EEG-Stroms wurde den Angaben zufolge von Windenergieanlagen erzeugt, deren Produktion sich gegenüber dem Jahr 2000 auf mehr als das Dreifache erhöht hat. Noch stärker sei der Anstieg bei Biomasseanlagen, die fast sieben Mal so viel produzierten wie im Jahr 2000, damit allerdings nur knapp 14 Prozent des EEG-Stroms ausmachen.

Der Anteil der Solarenergie ist mit 1,4 Prozent zwar bescheiden, verzeichnete jedoch gegenüber 2000 eine Steigerung auf das knapp 15-fache.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Photovoltaik Dächer

    Doppelförderung für Solarstrom wird bestraft

    Wer für seinen Solarstrom schon die Einspeisevergütung kassiert, der darf nicht auch noch in vollem Umfang von der Stromsteuer befreit werden. Das verbietet das Doppelförderungsverbot. Wer die Steuerbefreiung nicht beim Netzbetreiber meldet, muss mit einem hohen Bußgeld rechnen.

  • Smart Meter

    Stromspiegel entlarvt Energiefresser-Haushalte

    Der aktuelle Stromspiegel macht es Verbrauchern besonders leicht, den eigenen Stromverbrauch zu bewerten. Demnach liegt beispielsweise der durchschnittliche Verbrauch eines Dreipersonenhaushaltes in einer Wohnung bei 2.600 kWh Strom im Jahr. Sparsame Haushalte benötigen nur 1.700 kWh und sparen damit rund 260 Euro.

  • Stromnetz Ausbau

    Weilerbach mit Deutschem Solarpreis 2005 ausgezeichnet

    Die europäische Solarvereinigung Eurosolar hat kürzlich die Deutschen Solarpreise 2005 vergeben. Zu den Gewinnern zählt die Verbandsgemeinde Weilerbach in der Nähe von Kaiserslautern. Sie wurde für ihr Pilotprojekt "Zero Emission Village" ausgezeichnet, das 2001 gestartet wurde.

  • Strompreise

    VDEW: Ökostrom-Förderung steigt auf drei Milliarden Euro (Upd.)

    Nach einer Schätzung des Verbandes der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) müssen sich die Verbraucher auf weiter steigende Kosten für die Förderung von Ökostrom einstellen. Seit 1998 hätten sich die Belastungen verzehnfacht, wobei die Vergütungssätze deutlich höher als der Marktwert seien.

  • Energieversorung

    EEG: VDN legt Jahresabrechnung 2004 vor

    Der Verband der Netzbetreiber (VDN) hat die geprüften Daten zur EEG-Vergütung 2004 vorgelegt. Daraus ergibt sich eine bundesweite Pflichtabnahme (EEG-Quote) in Höhe von 8,48 Prozent. Die bundesweit einheitliche Pflichtvergütung für EEG-Strom betrug somit 9,29 Cent pro Kilowattstunde.

Top