Rechtliche Grundlage

Erneuerbare Energien: Deutschland und Spanien unterzeichnen Kooperationsvereinbarung

Deutschland und Spanien haben ein Übereinkommen zur Zusammenarbeit im Bereich der erneuerbaren Energien geschlossen. Somit besteht für die weitere Zusammenarbeit eine rechtliche Grundlage. Für Dezember 2005 ist in Berlin ein Erfahrungsaustausch geplant.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Anlässlich der "Internationalen Konferenz für Erneuerbare Energien 2004" in Bonn, renewables2004, hatten Spanien und Deutschland vereinbart, ihre Erfahrungen beim Ausbau der erneuerbaren Energien im Strombereich auszutauschen und in diesem Bereich stärker zu kooperieren. Jetzt wurde eine Gemeinsame Erklärung Deutschlands und Spaniens unterschrieben und damit der bereits laufenden Zusammenarbeit eine rechtliche Grundlage gegeben.

Laut Mitteilung des Bundesumweltministeriums liegt der Anteil der erneuerbaren Energien am Stromverbrauch in Deutschland bei 11 Prozent, in Spanien bei 20 Prozent. In Spanien und Deutschland wird die Kilowattstunde aus erneuerbaren Energien auch am Billigsten produziert: Während die Kosten der Kilowattstunde in beiden Ländern zwischen rund 7 und 8,5 Cent liegen, sind sie den Angaben zufolge in Ländern ohne gesetzliche Einspeiseregelung erheblich höher: in Grossbritannien bei gut 10 Cent, in Italien 15,5 Cent. In Spanien gibt es mit dem Erneuerbare Energien Gesetz (EEG) vergleichbare gesetzliche Einspeiseregelungen. Über 15 EU-Mitgliedsstaaten haben inzwischen eine mit dem deutschen EEG vergleichbare gesetzliche Regelung.

Bereits Anfang des Jahres fand in Madrid ein erster Workshop statt. Zum zweiten Workshop lädt das Bundesumweltministerium Mitte Dezember nach Berlin ein. Neben Spanien sollen auch Vertreter aus anderen europäischen Ländern, die Einspeiseregelungen haben, teilnehmen und somit von den Erfahrungen Spaniens und Deutschlands profitieren. Für diese Länder bestehe die Möglichkeit, sich der Kooperation anzuschliessen, so das Umweltministerium.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Europa

    EU-Preise: Deutsche zahlen 44 Prozent mehr für Strom

    Strom kostet in Deutschland deutlich mehr als in Italien, Irland oder Belgien, so ein aktueller Vergleich. Im EU-Schnitt liegt die Stromrechnung demnach bei 823 Euro im Jahr. Deutsche sollen rund 44 Prozent draufzahlen.

  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Stromnetz Ausbau

    Geschirrspüler: Geringerer Wasser- und Stromverbrauch als Handabwasch

    Mit effizienten Geschirrspülern lassen sich gegenüber dem Abwasch per Hand bis zu 65 Euro im Jahr sparen, so das Ergebnis einer Studie der Universität Bonn. Wer sich vor dem Kauf eines neuen Gerätes über dessen Strom- und Wasserverbrauch informieren will, sollte die Gerätedatenbank der Initiative EnergieEffizienz nutzen.

  • Strompreise

    Hoher Strompreis: Erneuerbare Energien schuldlos!

    Die Kritik an den steigenden Strompreisen hält an: Während die Stromkonzerne nur allzu gern die Förderung der erneuerbaren Energien dafür verantwortlich machen, wehrt sich die Branche mit aktuellen Zahlen. Nach wie vor beträgt der Förderanteil einen halben Cent. Das Vorgehen der Stromriesen sei hingegen "verwerflich".

  • Strom sparen

    16.12.2004: Jahreshöchslast in Deutschland

    Am 16. Dezember um 18 Uhr vergangenen Jahres war in Deutschland der Strombedarf 2004 am größten: Zu diesem Zeitpunkt wurden von den deutschen Haushalten, Fabriken und Unternehmen über 77 000 Megawatt Energie angefordert. Damit liegt Deutschland europaweit - nach Frankreich - an der Spitze.

Top