Laut Worldwatch Institut

Erneuerbare Energien: Deutschland gibt weltweit positives Signal

In einem jährlich erscheinenden Bericht geht das Worldwatch Institut den Chancen und Risiken der Bevölkerungs- und Stadtentwicklung, der Gesundheitsvorsorge, dem Konsumverhalten sowie der Gewinnung erneuerbarer Energien nach. Der aktuelle Report hebt Deutschland im Bereich erneuerbare Energien als "weltweit positives Beispiel" hervor.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Aus dem Bericht "Zur Lage der Welt 2003" des Worldwatch Institutes geht Deutschland als Vorreiter für den "Ausbau von Wind- und Solarenergie" hervor. Bundesumweltminister Jürgen Trittin begrüßte den Report und sieht darin eine Bestätigung und Verpflichtung, die deutsche Klimaschutzpolitik fortzuführen. In dem jährlich erscheinenden Bericht geht das Institut den Chancen und Risiken der Bevölkerungs- und Stadtentwicklung, der Gesundheitsvorsorge, dem Konsumverhalten sowie der Gewinnung erneuerbarer Energien nach.

Der Report hebt Deutschland im Bereich erneuerbare Energien als "weltweit positives Beispiel" hervor. Für Bundesumweltminister Trittin liegt in der Förderung und dem Ausbau erneuerbarer Energien die einzige Chance für die globale Energiewende. Neben der ökologischen Notwendigkeit, seien die neuen Technologien vor allem ökonomisch sinnvoll und eine wirkliche Alternative zu knapper werdenden Ressourcen wie Öl, Gas und Kohle. "Der Ausbau der erneuerbaren Energien wird auch weiterhin ein Schwerpunkt der deutschen Umweltpolitik sein", kündigte der Minister an.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Netzausbau

    Energiesektor: Mehr Geld für Atomkraft - Stillstand bei Ökostrom

    Im Energiesektor wurde global betrachtet 2015 wieder deutlich mehr in Atomkraft investiert. Auch für alte Kohlemeiler wurde viel Geld ausgegeben. Bei Öl und Gas war ein Rückgang zu beobachten, während bei den Erneuerbaren der Geldfluss unverändert blieb.

  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Energieversorung

    Bilanz der "Grünen": Drei Jahre Erneuerbare-Energien-Gesetz

    Seit drei Jahren gilt in Deutschland das Erneuerbare-Energien-Gesetz, dessen Ziel die Verdopplung des Anteils von Strom aus regenerativen Energiequellen bis zum Jahr 2010 ist. Der Anteil der erneuerbaren Energien an der Stromerzeugung in Deutschland ist mittlerweile auf über acht Prozent angestiegen.

  • Energieversorung

    Schröder: Heimische Steinkohle bleibt Baustein der deutschen Energieversorgung

    Auf der Deutschen Steinkohle-Betriebsrätevollversammlung hat Bundeskanzler Schröder klargestellt, dass die heimische Steinkohle weiterhin ein wichtiger Baustein der deutschen Energieversorgung bleibt. In Deutschland hätten Steinkohle und Braunkohle auch deshalb Zukunft, weil es die weltweit modernste und umweltfreundlichste Kraftwerkstechnologie gebe.

  • Hochspannungsleitung

    VDEW-Chef Meller: Stromwirtschaft setzt auf den Standort Deutschland

    "Die sichere und zuverlässige sowie konkurrenzfähige, effiziente und umweltschonende Stromversorgung bleibt eine wichtige nationale Aufgabe." Mit diesem Worten begann der Hauptgeschäftsführer des Verbandes der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) seine Rede zur Vorstellung der Leistungsbilanz. Wir veröffentlichen die Rede in der Originalversion.

Top