Der Tagesspiegel:

Erneuerbare Energien: CDU-Länderminister gegen Merkel-Pläne

Insbesonder CDU-Politiker auf Länderebene lehnen die Pläne von CDU-Chefin Angela Merkel, die Förderung erneuerbarer Energien zu kürzen, ab. Für eine "hektische Reformdiskussion" gäbe es keinen Anlass, sagte beispielsweise der neue schleswig-holsteinische Umweltminister Christian von Boetticher.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Die von Unions-Kanzlerkandidatin Angela Merkel angekündigte Kehrtwende bei der Förderung erneuerbarer Energien stößt in Unionskreisen zunehmend auf Ablehnung. Vor allem auf Landesebene regt sich Unmut: "Zu hektischen Reformdiskussionen besteht derzeit keinerlei Anlass", sagte der neue schleswig-holsteinische Umweltminister Christian von Boetticher (CDU) dem "Tagesspiegel am Sonntag".

Ob die im Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) festgelegten Mindestpreise für Ökostrom sinken können, sollte seiner Meinung nach erst Ende 2007 geprüft werden. Schließlich würden die gesetzlichen Vergütungssätze ohnehin jedes Jahr zurückgefahren. "Und die Inflation bedeutet eine zusätzliche reale Kürzung", sagte von Boetticher. "Ich halte es für richtig, das EEG mittelfristig beizubehalten."

Der Minister betonte, dass die Windenergie in Schleswig-Holstein mittlerweile 30 Prozent des Stromverbrauchs ausmache. Allein bei der Windenergietechnik seien etwa 5000 Menschen beschäftigt. Daneben wies er auf die Bedeutung so genannter Bürgerwindparks hin: "Gerade auch Landwirte sind als Anlagenbetreiber oder Verpächter von Flächen stark eingebunden."

Auch die baden-württembergische Umweltministerin Tanja Gönner (CDU) möchte das EEG nicht in Frage stellen. "Man wird nicht von heute auf morgen auf ein neues System umsteigen können", sagte sie dem "Tagesspiegel am Sonntag". Es wäre "schwierig, wenn den Bürgern, die kleine Biomasse- oder Photovoltaikanlagen betreiben, die notwendige Investitionssicherheit verloren ginge".

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Solaranlage

    Eigene Photovoltaikanlage: Netzbetreiber wollen Beihilfen zurück

    Rund 4.500 Ökostrom-Erzeuger sollen ihre Photovoltaikanlage im vergangenen Jahr zu spät bei ihrem Stromnetzbetreiber angemeldet haben. Deshalb sollen sie seitens des Netzbetreibers geleistete Beihilfen zurückzahlen. Entscheiden werden die Gerichte.

  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Hochspannungsleitung

    Wirtschaftsminister fordern Konzept für Windkraft

    Auf ihrer Konferenz im sachsen-anhaltinischen Wörlitz haben sich die Wirtschaftsminister der Bundesländer für ein Umdenken bei der Förderung von Strom aus Windkraft ausgesprochen. Sie müsse ökologisch und ökonomisch sinnvoll in das Gesamtenergiekonzept eingeordnet werden.

  • Strompreise

    Exkurs III: Merkel kündigt "Kurskorrektur" in der Energiepolitik an

    Bei einem eventuellen Regierungswechsel will die CDU die Instrumente der Energiepolitik überprüfen. Insbesondere die Ökosteuer, das Erneuerbare-Energien-Gesetz und das Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz seien nicht ausreichend aufeinander abgestimmt und führten zu Doppelbelastungen, sagte Angela Merkel in dieser Woche.

  • Strom sparen

    Exkurs II: So verteidigen die Grünen ihre Energiepolitik

    Auch Umweltminister Jürgen Trittin, Grünen-Fraktionsvorsitzende Katrin Göring-Eckardt und die energiepolitische Sprecherin der Grünen, Michaele Hustedt, haben in dieser Woche ihre Energiepolitik verteidigt. Das EEG sei überaus erfolgreich und eine Laufzeitverlängerung von Atomkraftwerken mit Problemen verbunden.

Top