renewables2004

Erneuerbare Energien: BMU legt Auswertung des Aktionsprogramms vor

Das Umweltministerium hat in dieser Woche die Auswertung des bei der Konferenz renewables2004 vereinbarten Aktionsprogramms vorgelegt. Wenn alle Länder umsetzen, was sie sich darin vorgenommen haben, verringern sich die globalen Kohlendioxid-Emissionen bis 2015 um 1,2 Milliarden Tonnen.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Berlin (red) - Durch den Ausbau erneuerbarer Energien verringern sich im Jahr 2015 die globalen Kohlendioxid-Emissionen um 1,2 Milliarden Tonnen - mehr als der gesamte Kohlendioxidausstoß Deutschlands im Jahr 1990. Dies ist das Ergebnis der Auswertung des internationalen Aktionsprogramms, das im Juni letzten Jahres auf der Internationalen Konferenz für Erneuerbare Energien (renewables2004) beschlossen wurde.

Im Rahmen des internationalen Aktionsprogramms hätten Regierungen, internationale Organisationen, Finanzierungsinstitutionen, Unternehmen, Verbände und viele andere ihre Bereitschaft untermauert, erneuerbare Energien in den nächsten Jahren zu fördern und die dringend notwendige Energiewende voranzutreiben, teilte das Umweltministerium in dieser Woche mit. Die unterschiedlichen Beiträge reichten von konkreten Ausbauzielen über die Gestaltung von Rahmenbedingungen bis zur Intensivierung von Forschung und Entwicklung.

In der nun vorliegenden Analyse, werden die knapp 200 Aktionen des Programms ausgewertet. Mehr als 100 der Beiträge seien durch einzelne Regierungen eingereicht worden, fast 30 Staaten der Welt hätten konkrete Ausbauziele benannt, heißt es aus dem Umweltministerium weiter. Die im Hinblick auf die Verminderung des Kohlendioxidausstoßes wirksamste Einzelaktion sei die Ankündigung Chinas, bis zum Jahr 2010 ein Zehntel seines Strombedarfs mit Sonnen-, Wind- und kleineren Wasserkraftwerken zu erzeugen.

Weiterführende Links
  • - Hier klicken für die Auswertung -
Das könnte Sie auch interessieren
  • Windrad

    Wie die Grünen den Ökostrom verbilligen wollen

    Die Grünen wollen statt einer Strompreisbremse die Produktion von Ökostrom von unnötigen Kosten befreien. Dafür schlugen Fraktionschef Jürgen Trittin und die rheinland-pfälzische Wirtschaftsministerin Eveline Lemke am Dienstag ein halbes Dutzend Maßnahmen vor. Eine Sonderkonferenz aller Energieminister folgt am Donnerstag.

  • Stromrechnung

    Scharfe Debatte über geplante Strompreisbremse

    Die von Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) geplante Strompreisbremse geht dem Koalitionspartner FDP nicht weit genug und stößt bei der Opposition auf Ablehnung. Grüne und Umweltverbände sehen den Ausbau der erneuerbaren Energien grundsätzlich gefährdet und monierten, die gesunkenen Strompreise an der Börse kämen bei den Verbrauchern nicht an.

  • Hochspannungsmasten

    Energiewende zentrales Thema im UBA-Jahresbericht

    Bei der Vorstellung des UBA-Jahresberichts betonten Trittin und Troge, dass eine neue Chemikalienpolitik, die künftige Abfallwirtschaft und eine moderne Energiepolitik nicht nur der Umwelt und dem Klima diene, sondern auch Impulse für wirtschaftliche Entwicklung und Beschäftigung gebe.

  • Stromtarife

    renewables-Aktionsprogramm mit 200 Maßnahmen

    Als zentralen deutschen Beitrag zum Aktionsprogramm hat Bundeskanzler Gerhard Schröder die Einrichtung eines Sonderfonds für erneuerbare Energien und Energieeffizienz angekündigt. Mit zusätzlich 500 Millionen Euro werden ab 2005 zinsverbilligte Darlehen für Investitionen in Entwicklungsländern vergeben.

  • Hochspannungsmasten

    Zum Abschluss der renewables: Zahlreiche Vereinbarungen und viele gute Vorsätze

    Heute Nachmittag ist die Internationale Konferenz für Erneuerbare Energien "renewables 2004" mit der Verabschiedung eines gemeinsamen Aktionsplans in Bonn zu Ende gegangen. Politik, Verbände und Institutionen hatten das Treffen zum Anlass genommen, ihre Standpunkte zur Energieversorgung der Zukunft zu verdeutlichen.

Top