120 000 Stellen

Erneuerbare Energien bleiben Jobmotor

Die Parlamentarische Staatssekretärin im Umweltministerium, Margareta Wolf, wies in dieser Woche erneut auf die erneuerbaren Energien als Jobmotor und als Chance auch für die neuen Bundesländer hin. Vorteil: Sie basierten auf Innovation, Versorgungssicherheit und ökologischer Verträglichkeit.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Auf die positiven Beschäftigungseffekte des forcierten Ausbaus erneuerbarer Energien in Deutschland hat die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesumweltministerium, Margareta Wolf, jetzt erneut hingewiesen. "Rund um Windkraft, Solarenergie, Biomasse-Nutzung und Wasserkraft entstehen in Deutschland jährlich Tausende neuer Jobs", erläuterte sie in dieser Woche auf der Branchenfachtagung Windkraft der IG Metall in Magdeburg. Die Zahl der Arbeitsplätze im gesamten Bereich der regenerativen Energieerzeugung bezifferte sie auf 120 000.

Allen Unkenrufen zum Trotz sei inzwischen unbestreitbar, dass die junge und rasch wachsende Branche der erneuerbaren Energien zunehmend als Jobmotor wirke, so Wolf. Bereits 2002 seien in der Windkraft mehr als 50 000 Menschen beschäftigt gewesen, im Bereich der Biomasse knapp 30 000. Wolf betonte, dass dies besondere Chancen auch für die neuen Bundesländer schaffe. Der Aufschwung gerade der Windanlagen-Fertigung hätte zu Wirtschaftsimpulsen und Beschäftigungseffekten geführt - in den vergangenen Jahren allein im Raum Magdeburg zu 5000 direkten und indirekten neuen Arbeitsplätzen.

Mit den erneuerbaren Energien würden vielfältige und neue Arbeitsbereiche entstehen, führte Wolf aus. Nicht nur für Solartechniker und Stahlbauer, sondern auch für viele indirekt Beschäftigte in Zulieferbetrieben, in der Handelsvermittlung, in der Werbung, in Planungsbüros, bei Finanzdienstleistungen und der Forschung und Entwicklung. Staatssekretärin Wolf: "Gegenüber den Arbeitsplätzen in der fossil-nuklearen Energieversorgung haben diese Erwerbszweige den großen Vorteil, dass sie auf Innovation, Versorgungssicherheit und ökologischer Verträglichkeit basieren - und dass sie langfristig und nachhaltig Umwelt und Klima vor schädlichen Emissionen und Risiken entlasten."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostromrechner

    Investitionen in Erneuerbare steigen auf Rekordwert

    In erneuerbare Energien wurde 2015 weltweit so viel investiert wie noch nie zuvor. Die Industriestaaten trugen erstmals weniger dazu bei als die Schwellen- und Entwicklungsländer.

  • Ende-Mit-Kernenergie

    Energiewende fordert ihren Tribut: RWE und Eon kämpfen

    Die Energiewende ist fünf Jahre nach der Atomkatastrophe voll im Gange. Auf der einen Seite sind erneuerbare Energien auf dem Vormarsch und bringen neue Jobs. Auf der anderen Seite ist mit fossilen Kraftwerken kaum noch Geld zu machen – die großen Energiekonzerne leiden.

  • Stromnetz Ausbau

    IWR-Geschäftsklimaindex im April gestiegen

    Der IWR-Geschäftsklimaindex für die Regenerative Energiewirtschaft stieg im Monat April auf 96,9 Punkte (März: 94,9). Grund ist die positive Geschäftserwartung in den Branchen Solarenergie, Wasserkraft und Bioenergie. Mit der Arbeit von Wirtschaftsminister Clement sind die Unternehmen indes unzufrieden.

  • Energieversorung

    Studie zur Biomasse: Energiequelle mit großer Zukunft

    Zweieinhalb Jahre untersuchte ein Forschungsteam unter der Leitung des Öko-Instituts die Entwicklungspotenziale der Biomasse-Nutzung. Ergebnis: Bis zum Jahr 2020 kann die Biomasse einen Anteil von jeweils knapp zehn Prozent an der Strom- und Wärmeerzeugung sowie an Treibstoffen erreichen.

  • Strompreise

    Breite internationale Unterstützung für renewables 2004

    Die internationale Konferenz für erneuerbare Energien, die in vier Wochen in Bonn stattfinden wird, stößt auf zunehmendes, internationales Interesse. Bundesumweltminister Jürgen Trittin nutzte die diesjährige Tagung der UN-Kommission für nachhaltige Entwicklung, um für die Konferenz zu werben.

Top