Kostenlast

Erneuerbare Energien 2002: 1,7 Milliarden Förder-Euro für Ökostrom

Die staatlich vorgegebene Förderung von Strom aus erneuerbarer Energie stieg 2002 um 40 Prozent auf 1,7 (2001: 1,2) Milliarden Euro. Das ermittelte der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW). Für 2003 schätzt der Branchenverband eine weitere Zunahme der Kostenlast auf zwei Milliarden Euro.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Knapp 25 (2001: 18) Milliarden Kilowattstunden kauften die Stromversorger 2002 im Rahmen des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG). Dieser staatlich geförderte Strom, so VDEW, wurde mit durchschnittlich 8,9 Cent je Kilowattstunde vergütet. Das sei dreieinhalb mal soviel gewesen wie der Marktwert des Stroms von 2,5 Cent je Kilowattstunde.

Die Stromunternehmen erzeugten 2002 weitere etwa 20 Milliarden Kilowattstunden Ökostrom ohne Fördermittel, berichtet der VDEW. Dabei handelte es sich vor allem um Strom aus Wasserkraftanlagen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Photovoltaik Dächer

    Doppelförderung für Solarstrom wird bestraft

    Wer für seinen Solarstrom schon die Einspeisevergütung kassiert, der darf nicht auch noch in vollem Umfang von der Stromsteuer befreit werden. Das verbietet das Doppelförderungsverbot. Wer die Steuerbefreiung nicht beim Netzbetreiber meldet, muss mit einem hohen Bußgeld rechnen.

  • Offshore-Windkraft

    Offshore-Windparks: Förderkosten sinken nach erster Ausschreibung

    Für Offshore-Windparks ist gerade die erste Ausschreibungsrunde beendet worden. Damit werden deutliche Kosteneinsparungen erreicht, teilt die Bundenetzagentur mit. 2017 wird es noch zwei weitere Runden geben.

  • Hochspannungsmasten

    Stromwirtschaft fordert mehr Effizienz bei der Förderung von Ökostrom

    "Die Schwachstellen des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) können mit dem vom Bundesumweltministerium vorgelegten Referentenentwurf nicht behoben werden. Das Ziel einer effizienteren Förderung wurde in diesem Vorschlag für eine EEG-Novelle verfehlt." Das erklärt der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) in einer ersten Stellungnahme.

  • Hochspannungsmasten

    VEA: Ökoenergie darf Strom nicht teurer machen

    Der Bundesverband der Energie-Abnehmer hat den Entwurf zur geplanten Novellierung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes scharf kritisiert. Das EEG lege für regenerative Energien Preise fest, die deutlich über dem marktüblichen Durchschnittspreis liegen, moniert der VEA. Damit soll der Anteil dieser Energien an der Stromversorgung bis 2010 auf 20 Prozent steigen.

  • Hochspannungsleitung

    Baden-Württemberg begrüßt EEG-Novelle

    Da in Baden-Württemberg derzeit 7,7 Prozent des verbrauchten Stroms aus Wasserkraft erzeugt werden, zeigte sich Wirtschaftsminister und stellvertretender Ministerpräsident Döring erfreut über den Entwurf zur EEG-Novelle. Durch die Realisierung von vier großen Ausbauvorhaben am Rhein ließe sich die Stromproduktion der großen Wasserkraftanlagen weiter steigern.

Top