Rissbildung

Erkundungsbergwerk Gorleben: Sanierungsarbeiten im Querschlag 1 Ost

Durch Risse im Decken- und Wandbereich ist die bergtechnische Sicherheit im Salzstock Gorleben derzeit nicht mehr ausreichend gegeben. Deshalb hat das Bundesamt für Strahlenschutz Sanierungsarbeiten angeordnet. Sie beginnen in dieser Woche und werden voraussichtlich bis Ende Oktober dieses Jahres andauern.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Im Bergwerk zur Erkundung des Salzstockes Gorleben sind zur Gewährleistung der bergtechnischen Sicherheit im Grubengebäude untertägig Sanierungsarbeiten im Querschlag 1 Ost erforderlich. Das teilte das Bundesamt für Strahlenschutz heute mit.

In Teilbereichen des Querschlages 1 Ost war es im Decken- und Wandbereich zu Rissbildungen gekommen. Die daraus resultierende Gefahr der Löserbildung beeinträchtigt nach BfS-Angaben die bergtechnische Sicherheit, insbesondere die Arbeitssicherheit. Deshalb werden die Streckenbereiche nun durch unterstützende Ankerung des Gebirges gesichert. Dazu muss allerdings das Förderband am westlichen Stoß demontiert werden.

Die Sanierungsarbeiten beginnen in dieser Woche und werden voraussichtlich bis Ende Oktober 2003 dauern.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atommüll

    Asse hätte nie Atomendlager werden dürfen

    In dem ehemaligen Salzbergwerk Asse bei Wolfenbüttel hätte nach den Erkenntnissen des Untersuchungsausschusses in Hannover niemals ein Atomendlager eingerichtet werden dürfen. Der Ausschuss des niedersächsischen Landtages schloss am Donnerstag nach mehr als drei Jahren, 71 Sitzungen und der Vernehmung von mehr als 50 Zeugen seine Arbeit ab.

  • Stromnetz Ausbau

    Prüfung zur Rückholung von Asse-Abfällen kann beginnen

    Für die geplante Rückholung radioaktiver Abfälle aus dem einsturzgefährdeten unterirdischen Lager Asse können nach Behördenangaben die ersten Prüfungen beginnen. Da das Bergwerk einzustürzen droht, sollen die dort gelagerten rund 126.000 Fässer herausgeholt werden.

  • Stromtarife

    Hintergrund: Maßnahmen zur Suche nach einem atomaren Endlager

    Da es weltweit kein Endlager für abgebrannte Brennelemente aus Kernkraftwerken und für hochradioaktiven Abfall aus der Wiederaufarbeitung gibt, läuft seit 18 Jahren beim niedersächsischen Umweltministerium ein Verfahren zur Genehmigung des ehemaligen Salzstocks Schacht Konrad bei Salzgitter als atomares Endlager.

  • Strompreise

    Einsturzgefahr im ehemaligen Endlager Morsleben: Behörden dementieren

    Der ehemalige Salzstock Gorleben wird als Endlager für etwa 37 000 Tonnen radioaktiven Müll genutzt. Gestern berichtete die Mitteldeutsche Zeitung über akute Einsturzgefahr. Die zuständigen Behörden bestritten dies jedoch.

  • Hochspannungsleitung

    E.ON: Antrag auf Atommüllzwischenlager geändert

    Die E.ON Kernkraft GmbH hat ihren Zwischenlagerantrag für Grohnde geändert. Darin wird beispielsweise die Lagerzeit von 60 auf 40 Jahre verkürzt. Des weiteren soll die Anzahl der Stellplätze für Atommüllbehälter verringert werden.

Top